Fußball-Ticker

Oliver Kahns Bruder scheitert bei Wahl von HSV-Konkurrent

Marco Reus fasst sich an die Leiste. Der BVB-Offensivmann fällt noch länger aus als geplant.

Marco Reus fasst sich an die Leiste. Der BVB-Offensivmann fällt noch länger aus als geplant.

Foto: imago / Team 2

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Fußball-Ticker am Donnerstag, den 30. Juli 2020:

Ex-HSV-Profi Skjelbred gibt Comeback in Trondheim

Der frühere HSV-Profi Per Skjelbred hat ein erfolgreiches Comeback für seinen Jugendverein Rosenborg Trondheim gefeiert. Der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler stand beim 3:0 (1:0)-Erfolg des norwegischen Clubs am Donnerstag gegen Viking Stavanger bis zu seiner Auswechslung erstmals wieder 73 Minuten auf dem Platz. Die Tore erzielten Pal Helland (40. Minute), der frühere Nürnberger Even Hovland (56.) und Torgeir Börven (78.).

Skjelbred hatte Hertha BSC in diesem Sommer nach sieben Jahren verlassen und war in seine Heimat zurückgekehrt. Für Rosenborg hatte er bis 2011 gespielt, bevor er vor seinem Berliner Engagement für zwei Jahre zum HSV wechselte. Rosenborg rangiert in der norwegischen Eliteserien nach elf Spielen auf dem fünften Platz.

Neue Nummer eins bei 96: Rückkehrer Esser verdrängt Zieler

Torhüter Michael Esser kehrt als neue Nummer eins zum Zweitligisten Hannover 96 zurück. Der 32-Jährige wechselt nach einem halben Jahr beim Bundesligisten TSG Hoffenheim ablösefrei zu den Niedersachsen, wo er bereits seit Juli 2017 für zweieinhalb Jahre unter Vertrag gestanden hatte. Nun unterschrieb er für drei Jahre bis zum 30. Juni 2023 und verdrängt Ex-Weltmeister Ron-Robert Zieler zwischen den Pfosten.

„Wir haben uns dazu entschieden, Michael Esser als unsere neue Nummer eins zu verpflichten“, sagte 96-Trainer Kenan Kocak. Zu Beginn der abgelaufenen Spielzeit hatte Esser unter Ex-Coach Mirko Slomka seinen Stammplatz noch an Zieler verloren und war anschließend in den Kraichgau gewechselt. Für die TSG kam er jedoch nicht zum Einsatz, seit Mitte Februar stand er nicht mehr Kader.

„Es fühlt sich ein bisschen an, als wäre ich nicht weg gewesen. Jeder weiß, dass ich mich in der Hinrunde letztes Jahr in keiner schönen Situation befunden habe, mit der die aktuell handelnden Personen nichts zu tun haben“, sagte Esser und ergänzte: „Es gab im Sommer Kontakt zu anderen Clubs, ich habe für mich aber die Entscheidung getroffen, die Aufgabe hier bei 96 unbedingt annehmen zu wollen.“

KSC: Oliver Kahns Bruder unterliegt bei Wahl

Der Karlsruher SC hat einen neuen Präsidenten: Der bisherige Vize-Präsident Holger Siegmund-Schultze wurde am Donnerstagabend von den Mitgliedern des Zweitligisten mit überwältigender Mehrheit ins Amt gewählt. Bei der Online-Abstimmung entfielen 60,52 Prozent der Stimmen auf den Architekten.

Damit hatten auch die ärgsten Rivalen Axel Kahn (13,11 Prozent), Bruder des Bayern-Vorstands Oliver Kahn, sowie Ex-Manager Rolf Dohmen (12,28 Prozent) sowie Herausforder Kai Gruber (11,85 Prozent) das Nachsehen.

Dorotheé Springmann blieb ohne Chance. Die Polizeibeamtin und einzige Frau unter den fünf Kandidaten brachte es auf 2,22 Prozent der Stimmen. Die Wahl war nötig geworden, nachdem der langjährige KSC-Präsident Ingo Wellenreuther im Mai auf Druck einer Investorengruppe zurückgetreten war.

Strafverfahren gegen Fifa-Boss Infantino

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen Fifa-Präsident Gianni Infantino eröffnet. In der Schweiz ist Infantino (50) in eine Justizaffäre um den Bundesanwalt Michael Lauber (54) verwickelt. Lauber hat seinen Rücktritt für Ende Januar 2021 eingereicht. Wegen ausstehender Urlaubsansprüche wird er seinen Posten allerdings bereits Ende August räumen.

Es geht um drei nicht protokollierte Geheimtreffen zwischen Lauber und Infantino, die 2016 und 2017 stattgefunden haben. Die Treffen sollen auf Wunsch Infantinos arrangiert worden sein – Lauber hatte zu diesem Zeitpunkt aber mehrere Verfahren im Bereich des Weltfußballs geleitet, darunter auch das im Sommermärchen-Skandal um die WM-Vergabe 2006 nach Deutschland, das Ende April wegen Verjährung eingestellt wurde.

Neue Hiobsbotschaft bei BVB-Kapitän Reus

Borussia Dortmund muss weiter auf Kapitän Marco Reus verzichten. Der 31-Jährige hat Probleme mit einer Sehnenentzündung an der bereits zuvor verletzten Adduktorenmuskulatur und fällt laut BVB-Angaben „auf unbestimmte Zeit aus“.

Der Nationalspieler hatte sich Anfang Februar beim Pokal-Aus bei Werder Bremen einen Sehnenanriss im Oberschenkel zugezogen. Wie der Club am Donnerstag mitteilte, habe Reus „bei einigen Bewegungen nach wie vor Probleme“. Bei der Behandlung der Verletzung wird ein konservativer Therapieansatz verfolgt.

Ibrahimovic vor Verlängerung bei Milan

Die schwedische Superstar Zlatan Ibrahimovic steht beim AC Mailand vor einer Vertragsverlängerung. „Es bestehen die Rahmenbedingungen, um zusammen weiterzumachen. Das wünsche ich mir“, sagte Trainer Stefano Pioli nach dem Doppelpack des 38-Jährigen beim 4:1-Erfolg gegen Sampdoria Genua.

Ibrahimovic war im Winter zum Ex-Meister zurückgekehrt und hatte in den vergangenen Wochen maßgeblichen Anteil am Höhenflug von Milan. „Zlatan ist zufrieden, er fühlt sich bei uns wohl. Das zeigt die tägliche Arbeit“, sagte Pioli. Laut Medienberichten fordert Ibrahimovic ein Jahresgehalt von sechs Millionen Euro. Dafür verspricht er Topleistungen. „Ich wärme mich gerade erst auf“, sagte er nach dem Spiel gegen Genua.

Rangnick vor RB-Abschied

Ralf Rangnick und Red Bull sollen laut der „Bild“ über eine Auflösung des noch bis 2021 laufenden Vertrags verhandeln. Rangnick war bei RB Leipzig zwischen 2012 und 2019 als Trainer und Sportdirektor tätig. Seit dem vergangenen Sommer ist er für die Entwicklung der RB-Standorte in den USA und Brasilien zuständig. Zuletzt war ein Wechsel zum AC Mailand nach Italien gescheitert.

Werder Bremen holt Nürnberger Erras

Werder Bremen hat nach übereinstimmenden Medienberichten Mittelfeldspieler Patrick Erras vom Zweitligisten 1. FC Nürnberg verpflichtet. Der 25-Jährige soll einen Dreijahresvertrag erhalten. Erras kam in der vergangenen Saison 20-mal für die Franken zum Einsatz. Der Defensivspieler wechselt ablösefrei zu Werder und soll dort die Lücke schließen, die durch die Abgänge von Nuri Sahin und Kevin Vogt entstanden ist.

Völler verspricht Havertz-Teilnahme an Europa League

Rudi Völler rechnet weiter fest mit der Teilnahme von Kai Havertz für Bayer Leverkusen an der Europa League im August. Dass der umworbene 21 Jahre alte Nationalspieler die Saison beim Werksclub zu Ende spiele, sei „in Stein gemeißelt“, sagte Leverkusens Geschäftsführer dem „Kicker“. Havertz soll vor einem Wechsel zum FC Chelsea stehen. Als Ablöse sind rund 100 Millionen Euro im Gespräch. „Es gibt keinen Corona-Bonus“, sagte Völler.

Leverkusen trifft am Donnerstag kommender Woche im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League auf die Glasgow Rangers, das erste Duell hatte das Team von Trainer Peter Bosz auswärts mit 3:1 gewonnen. Der zweitklassige internationale Wettbewerb wird anschließend ab dem Viertelfinale komplett in Nordrhein-Westfalen ausgespielt.

FC St. Pauli macht Talent zum Profi

Der FC St. Pauli stattet Jannes Wieckhoff (19) mit einem Profivertrag aus. Der Rechtsverteidiger erhält einen Vertrag bis Juni 2022. Das teilten die Hamburger mit. Wieckhoff lief in der vergangenen Spielzeit für die U23 des Vereins auf.

Xavi nach Corona-Infektion genesen

Der ehemalige spanische Fußball-Star Xavi hat die Infektion mit dem Coronavirus überstanden und seine Arbeit als Trainer beim Club Al-Sadd SC in Katar wieder aufgenommen. Bei Instagram bedankte sich der 40-Jährige nun bei allen Fans für die „liebevollen und besorgten Nachrichten“. Er sei nun wieder zu Hause bei seiner Familie und zurück beim Club, schrieb der ehemalige Profi des FC Barcelona und stellte einige private Fotos dazu.

Brentford im Finale um letzten Premier-League-Platz

Der FC Brentford steht als erster Finalist der Aufstiegs-Play-offs in die Premier League fest. Der Club aus dem Westen Londons, Dritter der abgelaufenen Zweitligasaison, siegte im Halbfinal-Rückspiel mit 3:1 (2:0) gegen Swansea City und rückte damit das 0:1 aus dem Hinspiel wieder gerade.

Der Gegner im Kampf um den letzten Aufstiegsplatz wird am Donnerstag zwischen dem FC Fulham und Cardiff City (Hinspiel 2:0) ermittelt, das Endspiel im Wembley-Stadion findet am kommenden Dienstag statt. Auf dem Spiel stehen etwa 200 Millionen Euro Mehreinnahmen, die ein Platz in der Premier League vor allem wegen des üppig dotierten TV-Vertrags garantiert.

Brentford, das von 2011 bis 2013 von Uwe Rösler (heute Fortuna Düsseldorf) trainiert wurde, könnte zum ersten Mal in Englands Eliteliga aufsteigen und damit Leeds United sowie West Bromwich Albion folgen.