Fußball-Ticker

Weltmeister Schürrle beendet seine Karriere mit 29 Jahren

Der größte Erfolg seiner Karriere: André Schürrle wurde 2014 mit Deutschland Weltmeister.

Der größte Erfolg seiner Karriere: André Schürrle wurde 2014 mit Deutschland Weltmeister.

Foto: imago / HJS

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Fußball-Ticker am Freitag, den 17. Juli 2020:

Schürrle beendet seine Karriere

Rio-Weltmeister André Schürrle hat im Alter von nur 29 Jahren überraschend seine Karriere beendet. „Die Entscheidung ist lange in mir gereift“, sagte der ehemalige Nationalspieler dem „Spiegel". „Ich brauche keinen Beifall mehr.“ Auch der aktuelle HSV-Aufsichtsratschef Marcell Jansen hatte seine Karriere einst mit 29 Jahren beendet und ist dafür unter anderem von Rudi Völler heftig kritisiert worden.

Schürrle hatte sich am Mittwoch mit Dortmund auf eine Auflösung seines noch ein Jahr gültigen Vertrages geeinigt. Dafür soll der Flügelstürmer rund drei Millionen Euro, etwa die Hälfte seines Jahresgehalts, erhalten haben. Zuletzt war Schürrle an Spartak Moskau verliehen, in der Saison 2018/19 stieg er mit dem FC Fulham aus der Premier League ab.

Schürrle offenbarte im „Spiegel", dass er zuletzt oft einsam gewesen sei, gerade als „die Tiefen immer tiefer wurden und die Höhepunkte immer weniger“. Seine Gefühle konnte er dabei nicht immer zeigen: „Man muss ja immer eine gewisse Rolle spielen, um in dem Business zu überleben, sonst verlierst du deinen Job und bekommst auch keinen neuen mehr.“ Im Fußballgeschäft zähle „nur die Leistung auf dem Platz“. Dabei dürften „Verletzlichkeit und Schwäche zu keinem Zeitpunkt existieren“, so Schürrle.

„Sehr Schwach“: Messi kritisiert Mitspieler

Nach dem verpassten Gewinn der spanischen Meisterschaft hat Barcelonas Superstar Lionel Messi die Leistungen seiner Mitspieler scharf kritisiert. „Wir haben nicht erwartet, dass es so endet, aber das spiegelt das ganze Jahr wider. Wir waren sehr inkonsequent und sehr schwach“, sagte der Argentinier nach dem 1:2 gegen CA Osasuna. Real Madrid sicherte sich durch das 2:1 gegen den FC Villarreal den 34. Meistertitel.

„Wir haben viele Spiele verloren, die wir nicht hätten verlieren dürfen, und wir müssen selbstkritisch sein. Wir sind Barcelona und wir sind verpflichtet, die Spiele zu gewinnen“, sagte der 33-Jährige, der dem Rivalen dennoch gratulierte: „Nach der Pause hat Madrid keine Spiele verloren, und dafür gebührt ihnen Anerkennung, aber wir haben ihnen auch sehr geholfen.“

Im Hinblick auf die Champions League fordert Messi eine Steigerung. „Wenn wir um den Titel kämpfen wollen, müssen wir viel ändern“, sagte er. Am 8. August treffen die Katalanen im Achtelfinal-Rückspiel auf den SSC Neapel. Das Hinspiel vor der Coronapause endete 1:1.

Klopp will Bayerns Thiago

Jürgen Klopp soll sich endgültig für eine Verpflichtung von Bayern Münchens Thiago ausgesprochen haben. Der Teammanager des FC Liverpool soll sich laut der „Bild“ mit dem Mittelfeldspieler einig sein. Nun geht es noch um die Ablöse, im Gespräch sind rund 30 Millionen Euro. Thiago steht bei Bayern noch ein Jahr unter Vertrag. Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hatte vor zwei Wochen gesagt, dass es so aussehe, dass Thiago „zum Ende seiner Karriere noch einmal etwas Neues machen möchte“.

BVB-Profi Balerdi kurz vor Leihe

Dortmunds Innenverteidiger Leonardo Balerdi (21) soll kurz vor einem Wechsel zu Olympique Marseille stehen. Laut der „L'Équipe“ soll der Argentinier zunächst für ein Jahr ausgeliehen werden, anschließend soll sich Marseille eine Kaufoption von rund 15 Millionen Euro gesichert haben.

Balerdi war im Januar 2019 für 15,5 Millionen Euro von Boca Juniors verpflichtet worden, kam aber in Dortmund kaum zum Einsatz. Sein Startelf-Debüt beim 0:4 zum Saisonabschluss gegen Hoffenheim verlief enttäuschend. Sollte Balerdi gehen, würde der BVB laut Sportdirektor Michael Zorc keinen neuen Defensivspieler verpflichten: „In der Abwehr sind wir relativ gut aufgestellt.“

Leipzig-Torhüter Mvogo zu Hertha?

Hertha BSC hat offenbar Interesse an einem Transfer von Leipzigs Ersatztorwart Yvon Mvogo. Wie die „Bild“ berichtet, sollen die Sachsen über das Interesse der Berliner nicht abgeneigt sein. Die neureiche Hertha wäre zudem imstande, die Ablöseforderungen von RB zu erfüllen. Mvogo steht in Leipzig noch ein Jahr unter Vertrag, sein Marktwert liegt bei 2,4 Millionen Euro. Der Keeper will sich als Bundesliga-Stammkeeper für den Schweizer EM-Kader für das kommende Jahr empfehlen.

Italien: Inter zurück auf Platz zwei

Im Kampf um die Meisterschaft in der Serie A hat sich Inter Mailand wieder die beste Ausgangslage unter den Verfolgern verschafft. Der 18-malige Champion gewann zum Abschluss des 33. Spieltages beim Schlusslicht Spal Ferrara mit 4:0 (1:0) und eroberte den zweiten Platz hinter Juventus Turin zurück.

Die Alte Dame (77 Punkte) liegt fünf Partien vor dem Saisonende sechs Zähler vor Inter (71). Auf den Plätzen drei und vier folgen Atalanta Bergamo (70) und Lazio Rom (69). Die Champions-League-Tickets sind den drei Juve-Verfolgern angesichts des großen Rückstandes des Fünften AS Rom (57) nur noch theoretisch zu nehmen.