Corona-Folgen für den Sport

Spanische Clubs übertreffen sich mit Solidaritäts-Aktionen

Löw wird pathetisch, DFB-Team spendet Millionen. Immer mehr Infektionen bei Profis. Ärger nach Verlegung der French Open. Der Newsblog.

Weltweit ruht der Sport in Zeiten von Corona: Zahlreiche Veranstaltungen wurden abgesagt, viele Sportler versuchen, sich im Homeoffice fitzuhalten. Die wirtschaftlichen Folgen für die Vereine sind noch immer nicht absehbar. Für einige geht es um die Existenz. Auch der Fußball macht sich seine Gedanken, ob und wie die Saison überhaupt noch zu Ende gespielt werden kann.

Verfolgen Sie hier die aktuellen Entwicklungen am Mittwoch, den 18. März:

Espanyol spendet Tausende Schutzmasken

Espanyol Barcelona geht in der Coronakrise mit gutem Beispiel voran und sorgt für die erste Spendenaktion im spanischen Fußball. Der Tabellenletzte der Primera Division gab am Mittwoch bekannt, dass man 6000 Schutzmasken an umliegende Krankenhäuser spenden werde.

Am Dienstagabend hatte der Verein mitgeteilt, dass auch in ihren Reihen sechs Spieler an COVID-19 erkrankt sind. Wie in den meisten europäischen Spielklassen ruht in La Liga derzeit der Ball. Der Spielbetrieb wurde bislang für zwei Wochen ausgesetzt. Ob es Anfang April weitergehen kann, ist derzeit unklar.

15 Corona-Infizierte bei Alaves

Den spanischen Erstligisten Deportivo Alaves hat es im Zuge der Corona-Pandemie schwer erwischt. Am Mittwoch vermeldete der baskische Verein mittlerweile insgesamt 15 Coronafälle, darunter drei Spieler der ersten Mannschaft, sieben Infizierte stammen aus dem Trainerstab.

Alle Betroffenen seien aber asymptomatisch und in guter Verfassung, teilte der Verein weiter mit. Alaves hatte am 6. März gegen den FC Valencia gespielt - beim Gegner sind inzwischen etwa 35 Prozent des Klubs an COVID-19 erkrankt.

Löw: „Erde wehrt sich gegen den Menschen“

Joachim Löw hat sich im Angesicht der Coronakrise emotional und mit intensiver Gesellschaftskritik zu Wort gemeldet. Der Bundestrainer rief sichtlich angefasst zur Mäßigung im Kapitalismusdenken und zu mehr Empathie auf. „Die Welt hat ein kollektives Burn-out erlebt. Die Erde scheint sich ein bisschen zu wehren gegen den Menschen, der immer denkt, dass er alles kann und alles weiß“, sagte er.

In den vergangenen Jahren hätten weltweit „Machtgier, Profit und Rekorde“ im Vordergrund gestanden. „Das Tempo, das wir vorgegeben haben, war nicht mehr zu toppen“, sagte Löw. Verheerende Brände in Australien oder Ebola in Afrika „haben uns nur am Rande berührt. Jetzt haben wir etwas, was die ganze Menschheit betrifft, und merken, was wirklich zählt: Freunde, Familie und Respekt füreinander.“ Die Corona-Pandemie habe die Welt „fest im Griff, und nichts ist mehr, wie es vorher war“.

Spanische Clubs verzichten auf Corona-Tests

Der spanische Erstligist Real Valladolid verzichtet auf Coronatests bei seinen Spielern. "Die Liga hat die Tests zur Verfügung gestellt. Wir haben sie aus medizinischen und sozialen Gründen nicht gemacht. Kein Spieler hat Symptome. Andere benötigen diese Tests dringender“, sagte Vorstandssprecher David Espinar.

Am Mittwochabend kündigte mit SD Eibar der zweite Erstligist an, der Empfehlung des Verbandes nicht zu folgen und damit auf Tests bei seinen Spielern zu verzichten. Es gäbe keinerlei Verdachtsfälle, teilte der Verein mit. Deshalb sollen die Tests lieber bei Zielgruppen angewendet werden, die sie dringender bräuchten.

Ibrahimovic sammelt Spenden für Italien

Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic vom AC Mailand hat seine Fans und Kollegen aufgerufen, das Personal in den Krankenhäusern zu unterstützen. Zusammen mit anderen habe er eine Spendenaktion für die Krankenhausorganisation Humanitas in Italien gegründet, schrieb er auf Instagram. „Italien hat mir immer so viel gegeben und in diesem dramatischen Moment möchte ich diesem Land, das ich liebe, noch mehr zurückgeben.“

Gemeinsam könne man nun Krankenhäusern, Ärzten und Krankenschwestern, „die jeden Tag selbstlos dafür arbeiten, unsere Leben zu retten, wirklich helfen. Denn heute sind wir diejenigen, die sie anfeuern! Lasst uns den Coronavirus rauschmeißen und das Match gewinnen.“

Corona: Nationalelf spendet 2,5 Millionen

Die deutsche Nationalmannschaft hat angesichts der Coronakrise einen Spendenaufruf gestartet und geht mit gutem Beispiel voran: Die Nationalspieler um Kapitän Manuel Neuer spenden 2,5 Millionen Euro für soziale Zwecke. Über die Plattform wirhelfen.eu kann sich jeder Fan an der Aktion beteiligen, die die Profis am Mittwoch über Instagram bekannt machten.

„Wir müssen aufeinander schauen in solchen Zeiten“, betonte Neuer, der sich wie mehrere seiner Kollegen in einer Videobotschaft an die Fans wandte. „Wir allen merken, dass wir uns in einer absoluten Ausnahmesituation befinden. Jeder von uns ist betroffen“, ergänzte Joshua Kimmich: „Deshalb ist es wichtig, dass wir einander helfen und unterstützen. Wir sollten uns alle unserer Verantwortung bewusst sein und Solidarität zeigen.“

Coronavirus: NBA-Superstar Durant infiziert

NBA-Superstar Kevin Durant und drei weitere Profis der Brooklyn Nets sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Club teilte die Namen der betroffenen Profis nicht mit, Durant bestätigte seine Infektion dem Portal "The Athletic". „Wir werden da durchkommen“, sagte Durant, zweimaliger Meister, der nach einem Achillessehnenriss an seinem Comeback arbeitet. Ihm gehe es gut, einer der vier betroffenen Athleten weist Symptome auf.

Alle Spieler und Mitarbeiter der Nets befinden sich nun in Isolation und stehen in engem Austausch mit der medizinischen Abteilung. Zuvor hatten sich drei bisher bekannte NBA-Spieler mit dem Virus infiziert. Neben Rudy Gobert und Donovan Mitchell (beide Utah Jazz) ist auch Christian Wood (Detroit Pistons) betroffen. Der Spielbetrieb in der NBA ruht aktuell.

Handball-Nationalspieler hat Corona

Der deutsche Handball-Nationalspieler Kreisläufer Jannik Kohlbacher hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das gesamte DHB-Team, das am Lehrgang vom 9. bis 13. März in Aschersleben teilgenommen hat, wird sich sich in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Neben Kohlbacher sollen sich noch weitere Spieler von den Rhein-Neckar Löwen infiziert haben.

Zweiter Corona-Fall bei Juventus

Bei Juventus Turin gibt es nach Daniele Rugani einen weiteren prominenten Corona-Fall. Der französische Weltmeister Blaise Matuidi hat sich mit dem Virus infiziert und befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Der 32-Jährige zeige keine Symptome der Lungenkrankheit Covid-19, teilte der Club mit.

Coronavirus – lesen Sie auch:

Tennis: French Open verlegt – US Open auch?

Nach der Verschiebung der French Open in den Herbst ziehen auch die Veranstalter der US Open eine Verlegung ihres Grand-Slam-Turniers in Betracht. „Es sind beispiellose Zeiten, und wir prüfen all unsere Optionen, einschließlich der Möglichkeit, das Turnier auf einen späteren Zeitpunkt zu verlegen“, teilten die Organisatoren mit. Die French Open sollen nun vom 20. September bis zum 4. Oktober austragen wollen.

Finden die US Open wie geplant vom 31. August bis 13. September statt, liegt gerade einmal eine Woche zwischen den beiden Events von Weltrang. Die Nachricht über die Verlegung des Turniers in Paris hatte deshalb bei vielen Profis für Unverständnis gesorgt. „Das ist Wahnsinn“, twitterte Vasek Pospisil, im Spielerrat sitzende Nummer 93 der Welt aus Kanada. Vor allem kritisierte er den Mangel an Kommunikation der Spielerorganisation ATP.

Werder denkt an Gehaltsverzicht seiner Spieler

Bremen hält Gespräche über einen Gehaltsverzicht seiner Fußballprofis für denkbar. „Wenn gar nicht mehr gespielt werden kann, ist das sicherlich auch ein Thema“, sagte Geschäftsführer Klaus Filbry dem „Weser-Kurier“. „Wir müssen aber abwarten, wie sich die Situation grundsätzlich entwickelt. Wenn die Saison zu Ende gespielt werden kann, mit oder ohne Zuschauer, dann kann sich die Situation auch wieder entspannen“, sagte der 53-Jährige.

Erster NHL-Spieler mit Coronavirus infiziert

In der NHL gibt es den ersten bestätigten Corona-Fall. Ein namentlich nicht genannter Spieler der Ottawa Senators sei positiv auf Covid-19 getestet worden, teilte der Eishockey-Club aus der Hauptstadt Kanadas mit. Er habe leichte Symptome und sei in Quarantäne. Seine Mitspieler sollen deswegen ebenfalls in der Selbstisolation bleiben.

Nächstes Formel-1-Rennen wird verschoben

Der Saisonstart in der Formel 1 verzögert sich offenbar immer weiter. Nachdem bereits die ersten vier Rennen in Australien, Bahrain, Vietnam und China offiziell verschoben sind, ist laut dem niederländischen "De Telegraaf" auch das Comeback des Großen Preises der Niederlande in Zandvoort (3. Mai) zumindest vorläufig geplatzt.

Coronavirus: So können Sie sich vor Ansteckung schützen

  • Niesen oder husten Sie am besten in ein Einwegtaschentuch, das sie danach wegwerfen. Ist keins griffbereit, halten Sie die Armbeuge vor Mund und Nase. Danach: Hände waschen
  • Regelmäßig und gründlich die Hände mit Seife waschen
  • Das Gesicht nicht mit den Händen berühren, weil die Erreger des Coronavirus über die Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen in den Körper eindringen und eine Infektion auslösen können
  • Ein bis zwei Meter Abstand zu Menschen halten, die Infektionssymptome zeigen
  • Schutzmasken und Desinfektionsmittel sind überflüssig – sie können sogar umgekehrt zu Nachlässigkeit in wichtigeren Bereichen führen