Tennis

Struff schlägt am Rothenbaum auf, auch Zverev soll kommen

Das dürfte auch den deutschen Tennis-Chef Boris Becker (M.) freuen: Jan-Lennard Struff (r.) schlägt sicher am Rothenbaum auf, Alexander Zverev (l.) vielleicht.

Das dürfte auch den deutschen Tennis-Chef Boris Becker (M.) freuen: Jan-Lennard Struff (r.) schlägt sicher am Rothenbaum auf, Alexander Zverev (l.) vielleicht.

Foto: Imago/AAP

Nach Australian-Open-Finalist Thiem erhält das Hamburger ATP-Turnier ein weiteres Zugpferd. Bemühungen um Alexander Zverev.

Hamburg. Nach Australian-Open-Finalist Dominic Thiem (Österreich) hat auch der deutsche Tennisprofi Jan-Lennard Struff für das mit 1,77 Millionen Euro dotierte ATP-Turnier vom 13. bis 19. Juli am Hamburger Rothenbaum seine feste Startzusage gegeben.

Dem 29 Jahre alten Warsteiner, derzeit Nummer 34 der Weltrangliste, war es in Melbourne neben Thiem als Einzigem gelungen, dem Weltranglistenersten und späteren Turniersieger Novak Djokovic (Serbien) einen Satz abzunehmen.

Rothenbaum kämpft weiter um Zverev

Die österreichische Turnierdirektorin Sandra Reichel und ihr Vater Peter-Michael Reichel bemühen sich weiterhin um eine erneute Teilnahme des gebürtigen Hamburgers Alexander Zverev (22).

Der Weltranglistensiebte will allerdings schon eine Woche später bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio (24. Juli bis 9. August) auf Hartplatz aufschlagen, weshalb er ursprünglich nicht am Rothenbaum auf Sand antreten wollte.

Im vergangenen Juli war Zverev in Hamburg im Halbfinale am späteren Turniersieger Nikolos Bassilaschwili (27) aus Georgien gescheitert.