Fußball-Ticker

FC Bayern: Blass gegen Leipzig und hartes Pokal-Los

FC Bayern München gegen RB Leipzig: Nullnummer mit Robert Lewandowski und Timo Werner

FC Bayern München gegen RB Leipzig: Nullnummer mit Robert Lewandowski und Timo Werner

Foto: dpa

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Fußball-Ticker am Sonntag, den 9. Februar 2020:

Bayern nur 0:0 gegen RB Leipzig

Joachim Löw und José Mourinho sahen zu und sahen – viel Lärm um nichts. Eine Nullnummer war das Topspiel der Bundesliga zwischen dem FC Bayern München und RB Leipzig. Die Mannschaft von Trainer Hansi Flick bleibt dennoch Tabellenführer, für Leipzig war es nach zuletzt drei sieglosen Spielen inklusive Pokal-Aus immerhin ein Achtungserfolg. Das vermeintliche Topspiel hatte kaum Höhepunkte, auch Robert Lewandowski und Timo Werner blieben blass.

„Am Anfang schien es eine Frage der Zeit, wann wir ein Gegentor kriegen“, sagte Werner bei Sky: „Aber in der zweiten Hälfte haben wir gemacht, was der Trainer wollte und waren die bessere Mannschaft. Wir hätten gewinnen können.“

Ohne Kroos: Real Madrid dreht Spiel bei Osasuna

Der spanische Rekordmeister Real Madrid gibt sich an der Spitze der Primera División weiterhin keine Blöße. Ohne den deutschen Nationalspieler Toni Kroos gewann Real am Sonntag bei Aufsteiger CD Osasuna mit 4:1 (2:1) und drehte dabei einen Rückstand. Nach dem fünften Ligasieg in Serie haben die Königlichen als Tabellenführer vorerst sechs Punkte Vorsprung auf den FC Barcelona. Reals Erzrivale ist am Sonntagabend noch bei Betis Sevilla im Einsatz.

Drei Tage nach dem überraschenden Pokal-Aus gegen San Sebastián (3:4) geriet Real auch in Pamplona zunächst in Rückstand, Unai García (14.) traf zur verdienten Führung der Gastgeber. Madrid drehte das Spiel dann vor allem dank seiner Effizienz: Isco (33.) und Sergio Ramos (38.) nutzten zwei der keineswegs zahlreichen Chancen gegen den weiterhin starken Außenseiter.

Erst gegen Mitte der zweiten Hälfte schwanden bei Osasuna die Kräfte, Lucas Vázquez (84.) und der Ex-Frankfurter Luka Jovic (90.+3) sorgten in dieser Phase doch noch für den deutlichen Sieg. Kroos saß bei Real über die gesamte Spielzeit auf der Bank.

DFB-Pokal: Schalke empfängt Bayern, Frankfurt Werder

Titelverteidiger Bayern München hat im Viertelfinale des DFB-Pokals das wohl schwerstmögliche Los gezogen. Der Rekordgewinner muss in der Runde der letzten acht bei Schalke 04 antreten, das ergab die Auslosung durch den früheren Nationalspieler Cacau am Sonntagabend im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund.

„Das hätte nicht sein müssen, aber wir nehmen es, wie es kommt“, sagte Olaf Thon als Repräsentant der Schalker in der ARD-"Sportschau". In den weiteren Bundesliga-Duellen am 3. und 4. März empfängt zudem Bayer Leverkusen den Aufsteiger Union Berlin. Eintracht Frankfurt, Pokalsieger von 2018, spielt gegen Werder Bremen. Regionalligist 1. FC Saarbrücken, die große Überraschung im Viertelfinale, empfängt Fortuna Düsseldorf.

Viertelfinale, Männer (3./4. März):

Bayer 04 Leverkusen – 1. FC Union Berlin
FC Schalke 04 – FC Bayern München
Eintracht Frankfurt – SV Werder Bremen
1. FC Saarbrücken – Fortuna Düsseldorf

Viertelfinale, Frauen (21. März):

Bayer 04 Leverkusen – TSG Hoffenheim
FSV Gütersloh 2009 – VfL Wolfsburg
Turbine Potsdam – SGS Essen
Arminia Bielefeld – SC Sand

6:0! Bielefeld holt sich Tabellenführung vom HSV zurück

Arminia Bielefeld hält dem Druck der Favoriten stand und steht auch nach dem 21. Spieltag an der Spitze der 2. Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus gewann am Sonntag gegen Verfolger Jahn Regensburg völlig verdient mit 6:0 (2:0), mit 41 Punkten liegt die Arminia weiter vor dem HSV (40) und dem VfB Stuttgart (38). Die Hamburger hatten am Sonnabend durch einen 2:0-Sieg über den Karlsruher SC zunächst die Tabellenführung übernommen.

„Man muss es einordnen können“, sagte Bielefelds Toptorjäger Fabian Klos, der kurioserweise nicht getroffen hatte, bei Sky: „Für Regensburg ging heute wenig, für uns passte sehr viel zusammen. Dann war es sogar in der Höhe verdient, es gibt solche Tage.“

Cebio Soukou (15.), Joan Edmundsson (35.), Manuel Prietl (65.), Marcel Correia (86., Eigentor), Reinhold Yabo (88.) und Cedric Brunner (90.) erzielten die Tore für die Gastgeber und sorgten für Bielefelds passende Reaktion auf die Siege des HSV und der Stuttgarter (3:0 gegen Aue) am Sonnabend. Seit Ende November hält das Überraschungsteam nun bereits Rang eins.

Vor 18.160 Zuschauern auf der Alm begann die Arminia überlegen und ließ sich auch vom Pressing der Regensburger nicht aus der Ruhe bringen. Soukou, der durch den Mittelfußbruch von Torjäger Andreas Voglsammer in die Startelf gerutscht war, traf nach einer starken Bewegung zur Führung. Edmundsson und Prietl legten in einem einseitigen Spiel nach, in der Schlussphase sprang dann sogar ein Kantersieg für die Arminia heraus.

Bochum gewinnt Abstiegsduell bei Wehen Wiesbaden

Der VfL Bochum hat einen wichtigen Erfolg im Abstiegskampf der 2. Bundesliga gefeiert. Beim im Jahr 2020 noch ungeschlagenen Konkurrenten SV Wehen Wiesbaden setzten sich die Westdeutschen am Sonntag mit 1:0 (1:0) durch, überholten den Aufsteiger aus Hessen in der Tabelle und stehen jetzt auf Rang 14. Simon Zoller (39. Minute) sorgte vor 5373 Zuschauern für den entscheidenden Treffer. Für Wehen Wiesbaden war es die erste Niederlage nach drei ungeschlagenen Partien.

Wehen Wiesbaden ging zu verschwenderisch mit besten Chancen um und wurde dafür bitter bestraft. Auch ein vermeintliches Handspiel im Bochumer Strafraum wurde vom Video-Assistenten als nicht strafwürdig erkannt (55.). Angetrieben von Trainer Rüdiger Rehm, der nach verbüßter Gelb-Sperre wieder an der Seitenlinie stand, drängten die Hessen auf den Ausgleich. Bochum brachte den knappen Vorsprung mit Glück über die Zeit.

Zieler hält Hannovers Sieg in Fürth fest

Zweitligist Hannover 96 hat im dritten Versuch den ersten Sieg nach der Winterpause eingefahren. Der Bundesliga-Absteiger präsentierte sich insgesamt verbessert als zuletzt, gewann dank der Treffer von Genki Haraguchi (41.), Cedric Teuchert (70.) und Simon Stehle (90.+6) aber etwas schmeichelhaft mit 3:1 (1:0) bei der SpVgg Greuther Fürth. Die Mannschaft von 96-Trainer Kenan Kocak verbesserte sich durch die drei Punkte nach zuvor vier Spielen ohne Sieg auf Platz 13.

Neben Haraguchi und Teuchert war vor allem Torwart Ron-Robert Zieler vor 9580 Zuschauern für Hannover Mann des Spiels. Der ehemalige Nationalkeeper parierte drei Tage vor seinem 31. Geburtstag mehrfach sehenswert und hielt auch einen Handelfmeter von Branimir Hrgota (61.). Hannovers Josip Elez hatte unmittelbar zuvor die Gelb-Rote-Karte gesehen. Beim Eigentor von Waldemar Anton (74.) war dann aber auch Zieler machtlos, ehe Stehle alles klar machte.

Für Fürth war es nach zwei Siegen die erste Niederlage des Jahres. Die Mannschaft von Trainer Stefan Leitl rutschte einen Platz auf Rang fünf ab und hat nun sieben Punkte Rückstand auf den Tabellendritten VfB Stuttgart.

Schmadtke schimpft mit VfL-Neuzugang Pongracic

Der Wolfsburger Sportchef Jörg Schmadtke hat mit deutlichen Worten die Rote Karte für den neuen VfL-Verteidiger Marin Pongracic beim Bundesligaspiel gegen Fortuna Düsseldorf (1:1) kritisiert. „Wir sind nicht auf dem Dorfplatz, wo so etwas vielleicht mal durchgehen kann“, sagte der 55-Jährige am Sonntag dem „Kicker“. „Das geht so nicht, das ist nicht zu akzeptieren. Aber das weiß Marin selber.“

Der 22 Jahre alte Abwehrspieler hatte am Samstag mit einem Ellbogenschlag den Düsseldorfer Spieler Alfredo Morales niedergestreckt. Dieses Vergehen wurde erst durch den Videobeweis ermittelt und mit einer Roten Karte bestraft. Der kroatische Nationalspieler Pongracic war in der Winterpause für rund zehn Millionen Euro von Red Bull Salzburg nach Wolfsburg gewechselt. Er bestritt am Sonnabend sein erstes Heimspiel für den VfL.

Doppelt Pech für BVB: Auch Brandt verletzt

Borussia Dortmund muss gegen Eintracht Frankfurt am kommenden Freitag (20.30 Uhr/DAZN) den Ausfall von Nationalspieler Julian Brandt verkraften. Der Offensivspieler erlitt am Sonnabend bei der 3:4-Niederlage in Leverkusen einen Anriss des Außenbandes im Sprunggelenk. Stark humpelnd hatte Brandt die BayArena verlassen, er war zur Halbzeit ausgewechselt worden.

Zuvor war bereits Kapitän Marco Reus mit einer Muskelverletzung aus dem DFB-Pokalspiel in Bremen (2:3) ausgefallen. Er wird dem BVB mindestens einen Monat fehlen.

Podolski feiert Antalya-Debüt als Joker

Der langjährige Nationalspieler Lukas Podolski (34) hat am Sonntag sein Debüt für seinen neuen Club Antalyaspor gegeben. Der Weltmeister von 2014, der Ende Januar in die Türkei gewechselt war, wurde im Spiel beim Tabellenletzten Kayserispor in der 79. Minute beim Stand von 1:2 eingewechselt. Anschließend erzielte sein Teamkollege Fredy das Tor zum 2:2 (1:1)-Endstand, in der Nachspielzeit sah Podolski die Gelbe Karte.

Als Tabellen-15. hat Antalyaspor sieben Punkte mehr als das Schlusslicht auf dem Konto, bleibt aber weiterhin stark abstiegsgefährdet.

Sturmtief: Man-City-Spiel fällt aus

Wegen des Sturmtiefs „Ciara“, das in Deutschland unter dem Namen „Sabine“ wirbelt, ist das Spiel des englischen Fußball-Meisters Manchester City gegen West Ham United abgesagt worden. Dies teilte der Klub von Teammanager Pep Guardiola am Sonntag mit, ursprünglich war das Spiel für 17.30 Uhr (MEZ) angesetzt.

In Deutschland hatte der Orkan zur Absetzung des Bundesliga-Derbys zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln (15.30 Uhr) geführt. Zudem fielen weitere Sportevents aus. Auch in den Niederlanden und in Belgien ist der Spielbetrieb nicht möglich.

Trotz Ronaldos Rekordtor: Juventus verliert bei Hellas

Der italienische Rekordmeister Juventus Turin hat trotz des Rekordtreffers von Superstar Cristiano Ronaldo eine unerwartete Niederlage kassiert. Bei Hellas Verona musste sich die Alte Dame am Sonnabend trotz Führung mit 1:2 (0:0) geschlagen geben und damit die bereits dritte Liganiederlage der Saison hinnehmen.

Ronaldo erzielte drei Tage nach seinem 35. Geburtstag im zehnten Ligaspiel in Folge mindestens ein Tor und stellte damit einen Clubrekord auf. Der portugiesische Europameister überbot die Juve-Marke des Franzosen David Trezeguet aus dem Jahr 2001. Nach 71 Spielen für Juve hat Ronaldo insgesamt 51 Tore auf dem Konto.

Das Video konnte nicht gefunden werden.
Juventus Turin verliert bei Hellas Verona

„Manchmal genügt Ronaldo nicht, um die Probleme zu lösen. Diese Niederlage ist eine schwere Blamage. Ronaldos zehntes Wunder hinterlässt keine Freude bei Juve“, kommentierte die "Gazzetta dello Sport". „Ronaldo ist ein Mensch allein an der Führung einer Mannschaft, die ihm hinterherhinkt. Was kann er noch mehr tun?“, fragte das Blatt.

Zum Rekord in der Serie A fehlt Ronaldo noch ein weiteres Spiel mit Toren: Gabriel Batistuta 1994/95 mit Florenz und Fabio Quagliarella in der vergangenen Saison mit Sampdoria Genua trafen in elf Partien in Serie. Dies ist auch Ronaldos persönliche Bestmarke, die er 2014/15 mit Real Madrid aufstellte.

Weigl verliert mit Benfica Topspiel in Porto

Julian Weigl hat mit dem portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon auf dem Weg zum 38. Liga-Titel einen Rückschlag erlitten. Der Ex-Dortmunder unterlag mit seiner Mannschaft im "Classico" beim direkten Konkurrenten FC Porto 2:3 (1:3). Der Vorsprung an der Tabellenspitze auf den Achtelfinal-Gegner von Bayer Leverkusen in der Champions League schrumpfte auf vier Zähler, für Benfica war es erst die zweite Saisonniederlage.

Weigl, der im Winter für 20 Millionen Euro von Borussia Dortmund nach Lissabon gewechselt war, wurde in der 76. Minute ausgewechselt. Sergio Oliviera (10.), Alex Telles (38., Handelfmeter) und ein Eigentor von Ruben Dias (44.) stoppten vorerst den Durchmarsch zur erfolgreichen Titelverteidigung von Benfica, das die bisher einzige Saisonniederlage im August des vergangenen Jahres ebenfalls gegen Porto (0:2) kassiert hatte. Die Treffer von Carlos Vinicius reichten dem Spitzenreiter nicht (18./50.).

Sorgen wegen Coronavirus: Man United ohne Ighalo nach Spanien

Englands Rekordmeister Manchester United ist aus Sorge um mögliche Folgen des Coronavirus ohne Neuzugang Odion Ighalo ins Trainingslager nach Spanien gereist. Der 30 Jahre alte Nigerianer war erst Anfang Februar vom chinesischen Erstligisten Shanghai Shenhua ausgeliehen worden, und weil dies noch keine 14 Tage her sei, „sind wir nicht sicher, ob er wieder nach England einreisen dürfte“, sagte United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer im Vereins-TV vor der Abreise. „Er wird hier bleiben und individuell trainieren. Außerdem kann so seine Familie in Ruhe in England ankommen.“

Zwar wäre Ighalo wahrscheinlich gerne mitgekommen, sagte der Trainer, um seine neuen Teamkollegen kennenzulernen. „Aber wir wollten dieses Risiko (möglicher Beschränkungen bei der Wiedereinreise) nicht auf uns nehmen.“ Die Inkubationszeit des Coronavirus – der Zeitraum zwischen Infektion und Beginn von Symptomen – beträgt 2 bis 14 Tage. Reisende, die sich zuletzt in China aufgehalten haben, könnten an der Grenze Restriktionen auferlegt bekommen, schrieben englische Medien.