Fußball-Ticker

Bayern siegt bei Hertha – Bayer souverän in Paderborn

Thomas Müller schoss die Bayern in Berlin in Führung.

Thomas Müller schoss die Bayern in Berlin in Führung.

Foto: Ronny HARTMANN / AFP

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Fußball-Ticker am Sonntag, den 19. Januar 2020:

Leverkusen startet souverän – 4:1 in Paderborn

Bayer Leverkusen hat seine Champions-League-Ambitionen unterstrichen. Die Werkself siegte zum Abschluss des 18. Spieltages der Bundesliga am Sonntag beim Tabellenletzten SC Paderborn 4:1 (3:0) und rückte auf den sechsten Platz vor. Zweimal Kevin Volland (11. und 14. Minute), Julian Baumgartlinger (36.) und Kai Havertz (75.) erzielten vor 14.889 Zuschauer in Paderborn die Tore für Bayer, für Paderborn war der Treffer von Rückkehrer Dennis Srbeny (51.) zu wenig.

Liverpool schlägt auch Manchester United

Der FC Liverpool hat seinen Vorsprung in der Premier League mit einem weiteren Sieg ausgebaut. Die Mannschaft von Jürgen Klopp besiegte Erzrivale Manchester United mit 2:0 (1:0) und machte damit einen weiteren großen Schritt in Richtung erste Meisterschaft seit 30 Jahren. Nach dem Prestigeerfolg liegen die Reds 16 Punkte vor Manchester City, das beim 2:2 (0:1) gegen Crystal Palace erneut Punkte liegen ließ.

Liverpool, das ein Spiel weniger absolviert hat als die Konkurrenz, gewann verdient durch ein Kopfballtor von Virgil van Dijk (14.) und einem späten Treffer von Mohamed Salah (90.+3).

FC Bayern gewinnt deutlich bei Hertha

Bayern München hat die „Berliner Mauer“ von Ex-Trainer Jürgen Klinsmann spät überwunden und im Titelkampf der Bundesliga nachgezogen. Gegen die extrem defensiv eingestellte Hertha musste der Rekordmeister viel Geduld aufbringen, ehe Thomas Müller (60.), Torjäger Robert Lewandowski (73./Foulelfmeter), Thiago (76.) und Ivan Perisic (84.) mit ihren Treffern für den am Ende verdienten 4:0 (0:0)-Auswärtserfolg sorgten.

Mit dem vierten Sieg in Folge vor 74.667 Zuschauern im ausverkauften Olympiastadion zogen die Bayern in der Tabelle an Borussia Mönchengladbach vorbei auf Platz zwei. Der Rückstand auf Spitzenreiter RB Leipzig beträgt weiter vier Punkte.

Klinsmann will langfristig Hertha-Trainer bleiben

Jürgen Klinsmann hält sich eine Fortsetzung seines Trainer-Engagements bei Hertha BSC über diese Saison hinaus offen. „Ganz ehrlich: Ich habe darüber noch nicht nachgedacht“, sagte der frühere Bundestrainer der „Bild am Sonntag“ und der „Welt am Sonntag“ auf die Frage, ob er im Sommer als Coach der Berliner weitermachen werde. „Ich sage niemals nie, es ist nichts ausgeschlossen. Doch darüber zerbreche ich mir jetzt nicht den Kopf.“

Werder gibt Entwarnung bei ausgeknocktem Vogt

Bremen hat nach der Verletzung seines Neuzugangs Kevin Vogt Entwarnung gegeben. Der 28 Jahre alte Abwehrspieler hat sich eine Gehirnerschütterung und keine weiteren schweren Verletzungen zugezogen. Vogt war bei Werders 1:0-Auswärtssieg in Düsseldorf in der Nachspielzeit mit seinem Torhüter Jiri Pavlenka zusammengestoßen und am Kopf getroffen worden.

Nach einer langen Behandlungspause auf dem Platz musste Vogt vom Platz getragen und in ein Krankenhaus gebracht werden. Dort sollte die Hoffenheimer Leihgabe zunächst noch zur Überwachung bleiben. „Wir sind natürlich heilfroh, dass es noch verhältnismäßig glimpflich abgegangen ist“, sagte Trainer Florian Kohfeldt. „Wir werden jetzt Anfang der Woche noch verschiedene Tests machen, um abschließend zu klären, wann Kevin wieder ins Training einsteigen kann.“

Podolski mit Türkei-Club einig

Lukas Podolski steht vor einer Rückkehr in die Türkei. Der frühere Nationalspieler werde beim Erstligisten Antalyaspor einen Vertrag bis zum Ende der kommenden Saison unterzeichnen, berichteten türkische Medien am Wochenende. Bilder zeigen den 34-Jährigen bei der Ankunft am Flughafen des Badeorts Antalya inmitten begeisterter Fans.

Podolski spielte bereits von 2015 bis 2017 bei Galatasaray Istanbul in der türkischen Liga. Am Sonnabend hatte der japanische Erstligist Vissel Kobe mitgeteilt, den Ende Januar auslaufenden Vertrag mit Podolski nicht zu verlängern. Für den Pokalsieger hatte der Torjäger in den vergangenen drei Jahren gespielt.

Schiedsrichter-Chef rechtfertigt Rot für Werder-Kapitän

Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich hat den umstrittenen Platzverweis für Bremens Kapitän Niklas Moisander in Düsseldorf gerechtfertigt. „Wenn man sich den deutschen Fußball in den letzten anderthalb Jahren anschaut, hängen wir inzwischen, was den Respekt auf dem Platz, vor den anderen Spielern und vor den Schiedsrichtern angeht, deutlich hinter den anderen internationalen Wettbewerben hinterher“, sagte er im Sport1-„Doppelpass“.

Moisander hatte am Vortag in der Nachspielzeit des Bremer 1:0-Sieges wegen heftigen Protestierens Gelb-Rot gesehen. Seine beiden Mitspieler Kevin Vogt und Jiri Pavlenka lagen in diesem Moment verletzt im Bremer Strafraum. Vogt zog sich eine Gehirnerschütterung zu, Pavlenka war mit gleich zwei Düsseldorfer Spielern zusammengeprallt.

„Dass sich Niklas in der dramatischen Schlussphase aufregt, in einer Situation, in der zwei seiner Mitspieler verletzt werden, ist, glaube ich, ganz normal“, sagte der Bremer Sportchef Frank Baumann im „Doppelpass“. Fröhlich verwies auf die Regel, bei Protesten wie dem von Moisander schneller Gelbe Karten zu zeigen. „Der Schiedsrichter hat nichts verkehrt gemacht und wird von uns absolut unterstützt“, sagte er.