Bundesliga

FC Bayern deklassiert Bremen – Leipzig übernimmt Platz eins

Robert Lewandowski (r.) und Philippe Coutinho überragten beim 6:1-Sieg des FC Bayern gegen Werder Bremen.

Robert Lewandowski (r.) und Philippe Coutinho überragten beim 6:1-Sieg des FC Bayern gegen Werder Bremen.

Foto: Alexander Hassenstein / Bongarts/Getty Images

Befreiungsschlag für Gisdol und Klinsmann. Dortmund festigt Platz drei mit deutlichem Erfolg. Bender schimpft mit Bailey.

Berlin. Der FC Bayern München hat mit einem Erfolg gegen seinen Lieblingsgegner SV Werder Bremen seine Aufholjagd in der Fußball-Bundesliga gestartet.Auch dank des Dreierpacks von Philippe Coutinho setzte sich der deutsche Rekordmeister am Sonnabend gegen die am Ende überforderten Bremer mit 6:1 (2:1) durch und kam zu seinem 21. Pflichtspielsieg nacheinander gegen die Hanseaten.

Nach den beiden Liga-Niederlagen gegen Bayer Leverkusen und bei Borussia Mönchengladbach tat sich der FC Bayern vor der Pause schwer gegen die in der Saison enttäuschenden Bremer. Dennoch war die Werder-Führung durch Milot Rashicas siebtes Saisontor (24.) etwas überraschend. Mit einem Doppelschlag durch Coutinho (45.) und Robert Lewandowski (45.+4) stellten die Münchner am 15. Spieltag die Hierarchie her. Nach der Pause sorgten Coutinho (63., 78.) und Lewandowski (72.) mit seinem 18. Saisontor sowie Thomas Müller (75.) für das standesgemäße Ergebnis.

Leipzig übernimmt vorerst Tabellenführung

RB Leipzig hat zumindest vorübergehend die Tabellenführung übernommen. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann feierte beim verdienten 3:0 (1:0) bei Fortuna Düsseldorf den sechsten Ligasieg in Serie und verdrängte mit 33 Punkten Borussia Mönchengladbach (31) auf Platz zwei. Die Gladbacher können am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) mit einem Sieg beim VfL Wolfsburg aber wieder vorbeiziehen.

Patrik Schick (2.), Timo Werner (58., Handelfmeter) und Nordi Mukiele (75.) bescherten Leipzig mit ihren Toren eine gelungene Generalprobe für das Topspiel am Dienstag bei Borussia Dortmund. Die Düsseldorfer liegen nach dem fünften Spiel in Folge ohne Sieg weiter auf dem Relegationsrang.

Dortmund setzt in Mainz Aufwärtstrend fort

Mit dem wettbewerbsübergreifend vierten Dreier in Serie festigte Borussia Dortmund durch das 4:0 (1:0) bei Mainz 05 den dritten Tabellenplatz und bestätigte seinen Aufwärtstrend. Marco Reus (32.) sorgte noch vor der Pause für die verdiente Führung. Jadon Sancho (66.), Thorgan Hazard (69.) und Nico Schulz (84.) machten mit ihren Treffern nach der Pause die Überlegenheit deutlich.

Elf Tore und neun Punkte in drei Spielen haben Borussia Dortmund nach schwierigen Wochen und heftiger Kritik an Trainer Lucien Favre wieder auf Kurs gebracht. Zwei Zähler vor Bayern München liegt der BVB vor den letzten beiden Partien des Jahres in Lauerstellung.

Gisdol feiert mit Köln Befreiungsschlag, Bender zürnt Bailey

Dank Joker Jhon Córdoba und zwei Platzverweisen des Gegners hat der 1. FC Köln im rheinischen Derby gegen Bayer Leverkusen seine Talfahrt in der Bundesliga gestoppt. Die Kölner gewannen mit 2:0 (0:0), feierten den ersten Sieg im vierten Spiel unter dem ehemaligen HSV-Trainer Markus Gisdol und gaben am 15. Spieltag den letzten Platz wieder an Mitaufsteiger SC Paderborn ab. Der 18 Minuten zuvor eingewechselte Córdoba (73.) und der starke Innenverteidiger Sebastiaan Bornauw (84.) schossen die Tore.

Bayer stoppte sich drei Tage nach dem Champions-League-Aus auf dem erneuten Weg in die Königsklasse selbst mit einer schwachen Leistung und Platzverweisen gegen Aleksandar Dragovic (Gelb-Rot, 62.) und Leon Bailey (77.). Für den Jamaikaner Bailey, nach zwei Toren beim 2:1 in München noch der gefeierte Mann, war es die zweite Rote Karte binnen sechs Wochen. Er hatte Kingsley Ehizibue ins Gesicht geschlagen.

„Es ist nicht die erste Rote Karte, und ich erwarte da eine Entschuldigung. Das geht überhaupt nicht“, schimpfte Bayer-Kapitän Lars Bender im TV-Sender Sky. „Da sind Jungs auf dem Platz, die sich 70 Minuten auskotzen und dann in der Folge zu neunt dagegenhalten müssen. Da hat er uns einen Bärendienst erwiesen.“ Als Wiederholungstäter wird Bailey wohl bis ins neue Jahr hinein gesperrt werden.

Klinsmanns erster Sieg mit Hertha

Jürgen Klinsmann hat dank Vladimir Darida den ersehnten ersten Sieg als Trainer von Hertha BSC gefeiert und darf weiter auf Aufbruchstimmung im Abstiegskampf hoffen. Die Berliner bezwangen den SC Freiburg in einer mäßigen Partie am Sonnabend mit 1:0 (0:0) und versetzten den Breisgauern im Rennen um die Europapokalplätze einen Dämpfer. Mit einem Flatterschuss aus gut 20 Metern sorgte Darida in der 53. Minute für den Premierenerfolg im dritten Spiel unter Klinsmann.

Vor der mäßigen Kulisse von 37.343 Zuschauern im Olympiastadion schien die Atmosphäre angesichts von lauten Pfiffen zur Halbzeit schon zu kippen, nach dem Schlusspfiff durften Klinsmann und die Hertha-Fans aber befreit jubeln. Der Hauptstadtclub verhinderte die vierte Heimniederlage in Serie und damit die Einstellung eines Vereinsnegativrekords in der Bundesliga. Die passiven Freiburger warten weiter seit Ende September auf einen Auswärtserfolg und rutschten vor den Augen des neuen DFB-Präsidenten und Ex-Vereinschefs Fritz Keller vom fünften Tabellenplatz.

Kein Sieger im Aufsteigerduell

Trainer Steffen Baumgart hat mit dem SC Paderborn seinem Herzensclub einen Punkt abgerungen, den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze aber verpasst. Die effektiven Ostwestfalen trennten sich im Aufsteigerduell der Bundesliga 1:1 (1:1) von Union Berlin und befinden sich, anders als ihr Gegner, unverändert in akuter Abstiegsgefahr.

Marcus Ingvartsen (7.) hatte die Gäste aus Berlin vor 14.414 Zuschauern mit einem Traumtor in Führung geschossen, ehe Kai Pröger (33.) den Ausgleich der Gastgeber besorgte. Während die Köpenicker nach dem 15. Spieltag bereits 20 Punkte auf dem Konto haben, steht der SCP bei alarmierenden neun Zählern.