Fußball-Ticker

Im Video: Irres Solo-Tor von Ex-HSV-Star Son für Tottenham

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Fußball-Ticker am Sonnabend, den 7. Dezember 2019:

Neymar und Mbappé drehen das PSG-Spiel

Die Superstars haben es binnen kurzer Zeit mal wieder gerichtet: Dank Neymar und Kylian Mbappe hat Paris St. Germain in drei Minuten das Spiel beim heimstarken HSC Montpellier gedreht und 3:1 gewonnen. Paris liegt acht Punkte vor dem ersten Verfolger Olympique Marseille, der am Sonntag verkürzen könnte. Ein Eigentor von Leandro Paredes (41.) hatte den Meister unter Druck gesetzt, in der zweiten Hälfte sah dann aber Montpelliers Pedro Mendes nach einem Foul nahe des Strafraums Gelb-Rot (72.).

Den fälligen Freistoß verwandelte Neymar (74.) direkt, auf Vorlage des Brasilianers traf dann Weltmeister Mbappe (76.). Mauro Icardi (81.) erzielte den Endstand. Julian Draxler saß bei Paris 90 Minuten auf der Bank, Thilo Kehrer fehlte nach einer Verletzung weiterhin.

BVB: Zorc spricht über Haaland und Sancho

Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc hat eine klare Aussage zu den Wechselgerüchten um das Sturmjuwel Erling Haaland (19) zum BVB vermieden. „Haben Sie von mir auch nur ein Wort zu diesem Spieler gelesen?“, fragte Zorc am Sonnabend vor der Partie gegen Fortuna Düsseldorf beim TV-Sender Sky. „Der Spieler gehört RB Salzburg. Es ist eine Frage des Respekts, dass man nicht öffentlich über Spieler anderer Vereine spricht. Ich habe das auch nicht gerne.“

Der 57-Jährige bestätigte nur erneut, dass der BVB im Winter „einen Neuner“ für den Sturm verpflichten wolle. „Da arbeiten wir dran. Wir haben noch ein bisschen Zeit“, sagte Zorc, der einem Winter-Wechsel des englischen Top-Talents Jadon Sancho (19) eine klare Absage erteilte. „Wir planen weiter mit ihm, er ist ein elementar wichtiger Spieler. Ich sehe kein Szenario, dass er uns verlässt.“

Wolfsburg-Coach Glasner kritisiert seine Profis

Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner hat nach dem 0:1 des VfL beim SC Freiburg den Auftritt seiner Mannschaft kritisiert. „Ich bin mit unserem Auftritt überhaupt nicht zufrieden, weil wir – und das nicht zum ersten Mal in dieser Saison – oft nicht bereit sind, an unsere Leistungsgrenze zu gehen“, sagte Glasner.

„Ich finde das schade, wir machen uns das Leben dadurch oft selber schwer.“ Für die Niedersachsen war es die vierte Niederlage in den vergangenen fünf Spielen in der Bundesliga. In der Tabelle steht Wolfsburg vorerst auf Platz neun.

Klopp bleibt oben, Son trifft für "Mou"

Der FC Liverpool hat seine Tabellenführung mit einem 3:0 (2:0)-Erfolg beim AFC Bournemouth ausgebaut. Das Team von Trainer Jürgen Klopp feierte beim Tabellen-15. der Premier League seinen 15. Saisonsieg. Die Treffer für die Reds erzielten Alex Oxlade-Chamberlain (35. Minute), Naby Keita (44.) und Stürmerstar Mohamed Salah (54.).

In dieser Spielzeit ist Liverpool in der Liga noch ungeschlagen und hat nach 15 Siegen in 16 Saisonspielen 46 Punkte auf dem Konto.

Youtube Heung-Minh Son Tottenham Mourinho Burnley Solo Tor

Auch Tottenham Hotspur, das am Mittwoch in der Champions League beim FC Bayern spielt, zeigte sich in starker Form. Gegen den FC Burnley siegte das Team von Trainer José Mourinho mit 5:0 (3:0). Torjäger Harry Kane schoss gleich zwei Tore (4./54.), auch Lucas Moura (9.), Son Heung-Min (32.) und Moussa Sissoko (74.) trafen für Tottenham.

In der Tabelle hat Liverpool nun schon 14 Punkte Vorsprung auf Titelverteidiger Manchester City mit Trainer Pep Guardiola. ManCity unterlag Manchester United im Stadtderby mit 1:2 (0:2). Ilkay Gündogan wurde erst in der 86. Minute eingewechselt.

Beierlorzer kritisiert Schiedsrichter für Elfmeter

Trainer Achim Beierlorzer vom FSV Mainz 05 hat nach der Niederlage beim FC Augsburg das Verhalten von Schiedsrichter Markus Schmidt vor dem Siegtreffer der Gastgeber kritisiert. „Mit dieser Entscheidung des Schiedsrichters ist es schon wirklich schwer zu leben“, sagte Beierlorzer nach dem 1:2 in Augsburg. „Dass ein Schiedsrichter bei einer spielentscheidenden Situation nicht rausgeht und sich das anschaut...“ Bei Ansicht der Wiederholung wäre man wohl zu der Entscheidung gekommen, „dass das kein Elfmeter ist“, sagte Beierlorzer.

Vor dem 2:1-Siegtreffer durch einen verwandelten Strafstoß durch Florian Niederlechner (65. Minute) hatte Schiedsrichter Schmidt zunächst auf Freistoß entschieden. Der Video-Schiedsrichter hatte den Tatort allerdings im Strafraum gesehen, Schmidt korrigierte daraufhin seine Entscheidung. Selbst schaute sich der Referee die Szene während des Spiels nicht noch einmal an.

„Wir müssen diesen Videoschiedsrichter doch verbessern und optimieren“, sagte Beierlorzer. Es könne nicht sein, dass ein Schiedsrichter in so einer Szene nicht rausgehe und sich die Entscheidung nicht noch einmal anschaue.

Beister nährt Ingolstadts Aufstiegs-Hoffnung

Der FC Ingolstadt arbeitet in der 3. Liga weiter aussichtsreich am direkten Wiederaufstieg. Im Duell der Zweitliga-Absteiger beim 1. FC Magdeburg setzten sich die Schanzer am 18. Spieltag mit 2:0 (1:0) durch und kletterten auf den zweiten Rang. Mit 33 Punkten liegt Ingolstadt nur einen Zähler hinter Spitzenreiter MSV Duisburg, der am Sonntag gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern antritt.

Für den FCI trafen in Magdeburg der frühere U21-Nationalspieler Maximilian Beister (21.) und Dennis Eckert (81.) zum Sieg. Ingolstadt profitierte vom Ausrutscher des Halleschen FC, der beim aufstrebenden 1. FC Kaiserslautern mit 0:1 (0:0) verlor und auf Rang drei (31 Punkte) abrutschte. Der FCK (25) feierte den vierten Sieg in Serie und kletterte ins Tabellenmittelfeld.

Die SpVgg Unterhaching (31) hielt durch ein 3:0 (2:0) beim Schlusslicht Carl Zeiss Jena den Kontakt zur Spitzengruppe, ein weiterer ehemaliger Erstligist bleibt zumindest im erweiterten Verfolgerfeld: Der KFC Uerdingen (26) gewann gegen Hansa Rostock (25) mit 4:1 (2:1) und zog in der Tabelle am Konkurrenten vorbei.

1860 München (25) vergab beim 1:1 (1:0) gegen die SG Sonnenhof Großaspach einen möglichen Sieg. Die Würzburger Kickers (23) taten mit dem 3:1 (0:0) gegen Viktoria Köln (21) einen Schritt aus dem Tabellenkeller. Der Aufsteiger vom Rhein ist nach starkem Saisonstart nun seit zehn Ligaspielen ohne Sieg.

Hannover 96 feiert endlich den ersten Heimsieg

Aufatmen in Hannover, nächste Party in Osnabrück: Bundesliga-Absteiger Hannover 96 hat dank einer Energieleistung ein 3:2 (1:1) gegen Erzgebirge Aue und damit am 16. Spieltag endlich den ersten Heimsieg der Saison gefeiert. Die Niedersachsen verhinderten zudem, dass auch Aue im Aufstiegsrennen bis auf drei Punkte an den gebeutelten Hamburger SV heranrückt. Der Tabellenzweite (29 Punkte) hatte am Freitag 0:1 gegen den 1. FC Heidenheim (26) verloren und damit Arminia Bielefeld (2:2 gegen Karlsruhe) zugleich die vorzeitige Herbstmeisterschaft beschert.

Im vorderen Feld der 2. Liga hat sich nun der erstaunliche Aufsteiger VfL Osnabrück (23) eingereiht, der sich eine Woche nach dem 2:1 gegen Hamburg trotz zweimaligem Rückstands 4:2 (1:2) bei Holstein Kiel durchsetzte. Im dritten Samstagsspiel kam die SpVgg Greuther Fürth auch dank eines Doppelpacks von Branimir Hrgota zu einem späten 3:1 (1:0) gegen den VfL Bochum. Der VfB Stuttgart kann am Montag mit einem Sieg gegen den 1. FC Nürnberg (20.30 Uhr) nach Punkten mit dem Hamburger SV gleichziehen.

Hannover tat sich auch im dritten Spiel unter dem neuen Trainer Kenan Kocak schwer und lag zweimal durch Aues John-Patrick Strauß (16.) und ein Eigentor von Kapitän Marvin Bakalorz (49.) zurück. Doch Bakalorz (32.) und Hendrik Weydandt (75.) glichen aus. Für den umjubelten Sieg sorgte Genki Haraguchi in der 90. Minute. Als Lohn verbesserte sich Hannover mit 20 Punkten ins Mittelfeld. Osnabrück ließ sich an der Kieler Förde auch nicht durch zwei Rückstände irritieren und verbesserte sich durch die Tore von Marcos Alvarez (31., Foulelfmeter, 48.), David Blacha (63.) und Bryan Henning (77.) vorerst auf den fünften Rang.

An der Tabellenspitze könnte unterdessen die Stimmung nicht unterschiedlicher sein. Während beim Zweiten HSV Frust geschoben wurde (Aaron Hunt: „Uns fehlt derzeit die Leichtigkeit.“), genoss man bei der Arminia die erstaunliche Bilanz - mit einem Augenzwinkern. „Das ist ja keine Belohnung. Ich habe eine Statistik gelesen, nach der die letzten drei Herbstmeister nicht aufgestiegen sind“, sagte Trainer Neuhaus. In der vergangenen Spielzeit war es der HSV, der es am Ende nicht schaffte.

Neuhaus freute sich über ein „ein geniales Jahr 2019“ und lobte sein Team mit Blick auf das KSC-Spiel in höchsten Tönen: „Die Mannschaft ist nicht kaputtzukriegen. Sie glaubt immer an sich. Es macht Spaß, auf die Tabelle zu gucken.“

Real Madrid in Unterzahl zur Tabellenführung

Real Madrid hat mit einem 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen Espanyol Barcelona die Tabellenführung in der ersten spanischen Liga übernommen. Die Tore erzielten Raphaël Varane (37. Minute) und Karim Benzema (79. Minute). Ab der 83. Minute spielten die Königlichen in Unterzahl, nachdem Ferland Mendy Gelb-Rot sah. 2014-Weltmeister Toni Kroos wurde in der 71. Minute ausgewechselt, für ihn kam Luka Modric.

Mit dem Sieg liegt Real nun wieder vor dem FC Barcelona. Die beiden Teams liefern sich derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen an der Spitze der Primera Division. Die Katalanen können aber mit einem Sieg am Samstagabend gegen RCD Mallorca auf 34 Punkte gleichziehen und durch das bessere Torverhältnis den ersten Tabellenplatz zurückerobern.

Madrid gab sich während des Spiels umweltbewusst und spielte in Grün statt im für Heimspiele üblichen weißen Trikot. Mit der Initiative wollten die Königlichen ihre Unterstützung für die Weltklimakonferenz kundtun, die derzeit in der spanischen Hauptstadt stattfindet.