Tennis

Kerber verpasst ihr erstes Finale seit drei Monaten

Verpasste in Osaka das Finale: Angelique Kerber.

Verpasste in Osaka das Finale: Angelique Kerber.

Foto: dpa

Beim WTA-Turnier in Osaka unterliegt die Kielerin der Russin Anastassija Pawljutschenkowa, zeigt aber aufstrebende Form.

Osaka. Die frühere Weltranglistenerste Angelique Kerber (31) hat beim WTA-Tennisturnier in Hamburgs Partnerstadt Osaka (Japan) das Finale verpasst. Die an Nummer vier gesetzte Kielerin unterlag am Sonnabend der Russin Anastassija Pawljutschenkowa mit 3:6, 3:6 und wartet seit fast genau drei Monaten auf eine Endspielteilnahme. Immerhin brachte das Turnier in Osaka für Kerber die ersten beiden Siege unter Interimstrainer Dirk Dier.

Nach einem Freilos in der ersten Runde hatte die Weltranglisten-15. die Qualifikantin Nicole Gibbs und die an Nummer fünf gesetzte Madison Keys (beide USA) besiegt. Pawljutschenkowa verwandelte nun nach 1:19 Stunden ihren dritten Matchball, die 28-Jährige trifft im Finale auf die Weltranglistenerste Naomi Osaka. Die Japanerin gewann ihr Halbfinale gegen Elise Mertens (Nr. 9) aus Belgien mit 6:4, 6:1.

Kerber lag im zweiten Durchgang gegen die 41. der Weltrangliste schnell zwei Breaks hinten und konnte selbst durch ein Rebreak keine Aufholjagd starten. Nach 79 Minuten Spielzeit war der Traum vom zweiten Finaleinzug in diesem Jahr beendet.

Kerbers erstes Halbfinale seit Eastbourne

Kerber hatte beim Rasenturnier in Eastbourne im Juni zuletzt ein Finale gespielt, damals unterlag sie der Tschechin Karolina Pliskova. Es folgte ein frühes Aus in Wimbledon und anschließend vier Erstrunden-Niederlagen in Serie, unter anderem bei den US Open.

Nach der Enttäuschung von New York engagierte Kerber Interimscoach Dier. Der 47-Jährige, der als Bundestrainer beim Deutschen Tennis-Bund (DTB) angestellt ist und vom Verband für die Arbeit mit Kerber freigestellt wurde, ist zunächst nur für die Asien-Tour eingeplant.

Kerber hatte sich im Juli nach ihrem Zweitrunden-Aus im All England Club als Titelverteidigerin nach knapp siebenmonatiger Zusammenarbeit ohne Turniersieg von Trainer Rainer Schüttler getrennt.