Beachvolleyball

"Das Feuer lodert": Ludwig/Kozuch stehen im DM-Finale

Laura Ludwig (r.) und Margareta Kozuch freuen sich über ihren Finaleinzug.

Laura Ludwig (r.) und Margareta Kozuch freuen sich über ihren Finaleinzug.

Foto: Peter Weber / imago images / Beautiful Sports

Das HSV-Duo hat spielerisch bei den deutschen Meisterschaften bislang kaum überzeugt. Aber das Ergebnis stimmt bislang.

Timmendorfer Strand. Olympiasiegerin Laura Ludwig und ihre Partnerin Margareta Kozuch haben bei den mit 60.000 Euro dotierten deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften das Finale erreicht. Das HSV-Duo, das sich nach dem Rücktritt von Ludwigs Erfolgspartnerin Kira Walkenhorst vor dieser Saison gefunden hatte, trotzte am Ostseestrand von Timmendorfer Strand bislang allen Widrigkeiten und kämpfte sich trotz der Schulterprobleme von Kozuch und der permanenten Suche nach der Bestform mit bewundernswerter Moral durch das Turnier.

Nach der Auftaktniederlage gegen die Zwillinge Lena und Sarah Overländer gewannen Kozuch/Ludwig ihre folgenden vier Partien in Folge, obwohl sie spielerisch selten überzeugen konnten. Das änderte sich auch im Halbfinale nicht, das Kozuch/Ludwig nach dramatischem Spielverlauf mit 2:1 (26:28, 21:11, 18:16) gegen Kim Behrens und Cinja Tillmann gewannen.

Ludwig erneut Beachvolleyballerin des Jahres

Das alles konnte Ludwig, die nach dem Viertelfinale zum zehnten Mal in ihrer Karriere als Beachvolleyballerin des Jahres geehrt wurde, nicht davon abhalten, gute Laune zu demonstrieren: "Das Feuer lodert immer noch, Beachvolleyball ist einfach meine Leidenschaft."

Im Finale treffen Kozuch/Ludwig am Sonntag um 12.15 Uhr auf das an Nummer eins gesetzte Nationalduo Karla Borger und Julia Sude, die das zweite Halbfinale gegen Sandra Ittlinger und Chantal Laboureur mit 2:0 (21:19, 21:11) gewannen. Doch so weit wollte Kozuch noch nicht denken: "Wir freuen uns auf ein bisschen Ruhe, damit wir morgen fit sind und das Finale genießen können." Ludwig ergänzte gewohnt schlagfertig: "Ich habe einfach nur tierisch Hunger. Ich brauche jetzt dringend was zu essen."

Thole/Wickler: Abbruch bei Matchball gegen sich

In der Männerkonkurrenz musste das Viertelfinale zwischen den Vizeweltmeistern Julius Thole/Clemens Wickler vom Eimsbütteler TV und den Hamburgern Philipp-Arne Bergmann/Yannick Harms beim Spielstand von 21:9, 22:24, 13:14 wegen Dunkelheit abgebrochen werden – ein Novum in der 26-jährigen DM-Geschichte. Auf den Sieger des Duells, das nun am Sonntag (7 Uhr) komplett wiederholt wird, warten im Halbfinale die Zwillinge Bennet und David Poniewaz (Bohmte). Im zweiten Spiel um den Finaleinzug treffen Jonathan Erdmann/Sven Winter (Berlin/Düsseldorf) und Paul Becker/Jonas Schröder (Frankfurt) aufeinander.

Überraschend haben Nils Ehlers und Lars Flüggen den Einzug in die Vorschlussrunde verpasst. Das zuletzt erfolgreiche HSV-Duo unterlag Jonathan Erdmann (Berlin) und Sven Winter (Düsseldorf) im Viertelfinale mit 0:2 (16:21, 18:21).