Bundesliga

Hamburger Schiedsrichter beklagt "Mobbing" durch Fußballer

Pattrick Ittrich (l.) in der Diskussion mit mehreren Spielern von Hannover 96.

Pattrick Ittrich (l.) in der Diskussion mit mehreren Spielern von Hannover 96.

Foto: Imago/DeFodi

Patrick Ittrich stößt sich an Beschwerde-Rudeln. Auch für aufbrausende Trainer fordert der 40 Jahre alte Polizist Konsequenzen.

Frankfurt/Main. Der Hamburger Bundesliga-Schiedsrichter Patrick Ittrich (Mümmelmannsberg) hat sich über den Umgang der Fußballspieler mit den Referees beklagt. "Das Angehen des Schiedsrichters, die Fifa sagt dazu Mobbing of the Referee", sei dabei das größte Problem.

In einem Interview mit den Internetportalen "Spox" und "Goal" (Mittwoch) erklärte der 40 Jahre alte Polizeibeamte aus der Hansestadt weiter: "Wenn nach völlig klaren Entscheidungen fünf, sechs Mann ankommen und dir etwas erzählen wollen. Das stört mich!"

Ittrich fordert Konsequenzen für Trainer

Er habe kein Problem damit, mit dem Kapitän zu sprechen und zu diskutieren, "aber es kann nicht sein, dass einen ständig fünf, sechs Mann bedrängen. Ich kann mich auch wehren, aber da müssen wir uns eine Linie überlegen, wie wir damit umgehen", sagte Ittrich.

Konsequenzen forderte der Norddeutsche auch beim Verhalten der Trainer an der Seitenlinie, dieses müsse überdacht werden. Ittrich: "Bei der Thematik könnte uns helfen, dass wir ab der neuen Saison auch Trainern und allen Offiziellen Karten zeigen können, dadurch wird das Verhalten der Trainer mehr in den Fokus geraten."