FC Bayern München

Die Kabine verloren? Niko Kovac gibt Gerücht neue Nahrung

Mittendrin statt nur dabei? Niko Kovac (r.) bejubelt den Treffer zum 5:1-Endstand gegen Benfica Lissabon.

Mittendrin statt nur dabei? Niko Kovac (r.) bejubelt den Treffer zum 5:1-Endstand gegen Benfica Lissabon.

Foto: Imago/DeFodi

Franck Ribéry umarmt den Trainer, Arjen Robben und Manuel Neuer halten Plädoyers. Niko Kovac selbst jedoch lässt tiefer blicken.

München. Bayern Münchens angeschlagener Trainer Niko Kovac hat nach dem überzeugenden 5:1 (3:0) in der Champions League gegen Benfica Lissabon Rückendeckung aus der Mannschaft erhalten. "Ich habe mich ganz ehrlich für ihn gefreut. Er gehört zu uns, er reißt sich den Arsch auf. Das war ein wichtiger Sieg für die Mannschaft und den Trainer", sagte Arjen Robben, der mit zwei Toren (13., 30.) den höchsten Saisonsieg des deutschen Fußball-Rekordmeisters eingeleitet hatte, bei Sky.

Natürlich spiele die Mannschaft "für den Trainer", ergänzte Kapitän Manuel Neuer und nahm Kovac (47) aus der Schusslinie. "Wir stehen auf dem Platz, sind die Protagonisten und hauptverantwortlich", sagte er.

Franck Ribéry umarmt Niko Kovac

Franck Ribéry hatte den Trainer nach seinem Treffer zum 5:1 (76.) und der folgenden Auswechslung innig und demonstrativ umarmt. "Man sprach von vier Spielern, die gegen mich sind, man sprach nicht von denen, die auf unserer Seite sind. Davon gibt es viele. Das war eindeutig genug", kommentierte Kovac die Szene. Damit räumte er aber auch ein, dass es in seinem Team durchaus Spieler gibt, die nicht auf einer Linie mit ihm sind. Aber: "Wir gehen weiter unseren Weg", betonte er.

Zur Erinnerung: Nach dem ernüchternden 3:3 am Sonnabend in der Bundesliga gegen Fortuna Düsseldorf war gemutmaßt worden, Kovac habe "die Kabine verloren". Präsident Uli Hoeneß hatte seinem Trainer nach den enttäuschenden Leistungen in der Liga erstmals die volle Unterstützung verweigert und ihm nur eine Jobgarantie für das Lissabon-Spiel gegeben. Kovac und die Mannschaft lieferten jedoch. Mit dem Sieg qualifizierten sich die Bayern zum elften Mal in Folge für das Achtelfinale der Champions League. Ein Punkt am 12. Dezember bei Ajax Amsterdam reicht zum Gruppensieg.

Salihamidzic bricht sein Schweigen

Doch bereits am Sonnabend im Bundesliga-Auswärtsspiel bei Werder Bremen steht Kovac erneut unter Druck. "Wenn du da nicht gewinnst, hast du wieder Unruhe", sagte Robben. Deshalb hoffte Doppeltorschütze Robert Lewandowski (36., 51.), dass "der Trend so bleibt."

In den vergangenen Tagen war bereits über Arsene Wenger als Kovac-Nachfolger spekuliert worden. Sportdirektor Hasan Salihamidzic betonte aber, dass es "keinen Kontakt" gegeben habe. Auch mit anderen Trainerkandidaten habe man nicht gesprochen, beteuerte Salihamidzic. Eine Trennung von Kovac schloss er demnach aus. "Das Spiel hat für sich gesprochen", sagte Saliahmidzic bei Sky. "Selbstverständlich" werde Kovac auch in Bremen auf der Bank sitzen.