Formel 1

Das ist das Zwischenzeugnis für die Formel-1-Stars

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (l.) mit Sebastian Vettel.

Foto: imago

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (l.) mit Sebastian Vettel.

Das Zwischenzeugnis nach der ersten Saisonhälfte: Lewis Hamilton überragt, Sebastian Vettel ist zu unbeständig. Hier ist unsere Bilanz.

Budapest. Das letzte Rennen vor der Sommerpause am Sonntag (15.10 Uhr/RTL) beim Großen Preis von Ungarn ist auch das erste der zweiten Saisonhälfte. Die Formel 1 hat mit Lewis Hamilton ihren Halbzeit-Weltmeister schon in Hockenheim gekrönt. Wir stellen den ersten Fünf in der WM-Wertung ein Zwischenzeugnis aus.

Lewis Hamilton (188 Punkte): Wenn Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve Recht behält, dann ist Mercedes-Pilot Hamilton nach zwei Fahrten von ganz hinten nach vorn „unschlagbar“. Zweimal verzweifelt, zweimal triumphiert, das ist das richtige mentale Doping für den Briten. Die Situation ist vergleichbar mit Singapur im Vorjahr: Vettel schied nach einem Fehler aus, Hamilton erreichte die Höchstpunktzahl und ließ sich dann den Weltmeister-Titel nicht mehr nehmen. Zeugnis: Herausragend

Sebastian Vettel (171 Punkte): Ferrari ist im PS-Hoch, Vettel nach seinem Ausrutscher beim Heimspiel im Stimmungstief. Für den zwölften WM-Lauf am Sonntag auf dem Budapester Hungaroring will der Heppenheimer das nicht gelten lassen. Der Trotzkopf kam schon wieder heraus, nachdem Vettel den Helm abgesetzt hatte: „Man darf mit sich nicht zu hart ins Gericht gehen.“ Und dann fügt er eine kleine Drohung hinzu: „Jeder weiß, was wir tun können…“ Zeugnis: Unbeständig

Kimi Räikkönen (131 Punkte): Mit 38 ist der Finne der Alterspräsident der Formel 1, und würde Fiat-Chef Sergio Marchionne noch leben, wäre sein achtes Ferrari-Jahr auch das letzte. Einen besseren Stellvertreter kann sich Sebastian Vettel kaum wünschen, die beiden sind sogar wirklich befreundet. Sollte er dennoch gehen müssen, bleiben genug Interessenten: McLaren, Haas, Sauber. Zeugnis: Rege Mitarbeit

Valtteri Bottas (122 Punkte): Auch dieser Finne ist ein zuverlässiger Adjutant – für Hamilton. Er ist mit einem frischen Vertrag für die kommenden beiden Jahre ausgestattet. Sehr solide mit fünf zweiten Plätzen. Aber an den großen Durchbruch des 28-Jährigen glaubt keiner so richtig, Mercedes vermutlich auch nicht. Zeugnis: Vertrauenswürdig

Daniel Ricciardo (106 Punkte): Er dürfte einer der größten Gewinner sein, mit zwei Siegen und als Kandidat für alle großen Teams. Aber über dem ewig strahlenden Australier liegt auch ein Fluch. Vier Ausfälle sind ungefähr drei zu viel für seine Ambitionen. Vielleicht verlängert Red Bull Racing an diesem Wochenende endlich mit dem 29-Jährigen, samt einer ordentlichen Gehaltserhöhung. Zeugnis: Aufstrebend

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.