Nach Schweden-Spiel

Sorg und Reus loben Reaktion von Bankdrücker Özil

Am Mikrofon: DFB-Assistenztrainer Marcus Sorg auf der Pressekonferenz am Montag.

Am Mikrofon: DFB-Assistenztrainer Marcus Sorg auf der Pressekonferenz am Montag.

Foto: Reuters

Assistenztrainer berichtet von "beispielhaftem" Umgang der Löw-Lieblinge Özil und Khedira mit der ungewohnten Situation.

Watutinki. Die Weltmeister Mesut Özil und Sami Khedira erfahren für ihre Reaktion auf die Nicht-Berücksichtigung für das zweite WM-Gruppenspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Schweden (2:1) viel Lob. "Die Entscheidung ist gefallen, die muss jeder Spieler akzeptieren. Entscheidend ist, wie sie mit der Entscheidung umgehen. Das war beispielhaft", sagte Assistenztrainer Marcus Sorg am Montag im WM-Quartier in Watutinki.

"Wir haben einen breiten Kader, jeder wird benötigt", betonte Sorg, "es ist kein Weltuntergang, wenn man mal ein Spiel nicht spielt." Auch die Reaktion von Özil und Khedira im Training am Sonntag sei "vorbildlich" gewesen.

NOW: Marco Reus und der Wille zu helfen
NOW: Marco Reus und der Wille zu helfen

Nationalspieler Marco Reus sagte zu einem gemeinsamen Foto mit Özil, das dieser nach dem Spiel aus der Kabine gepostet hatte: "Das zeigt auch, dass Mesut, obwohl er nicht gespielt hat, beim Team ist, für uns da ist und ein extrem wichtiger Spieler für uns ist." Özil sei "spielerisch einer der Besten der Welt. Ich bin mir sehr sicher, dass wir ihn im Turnier noch brauchen werden." (sid)