Kaliningrad

Spaniens Spieler trauern Ex-Coach Lopetegui nach

Kaliningrad. Spaniens Mittelfeldspieler Saul Niguez hat sich über die Entscheidung des Verbandes beklagt, Trainer Julen Lopetegui unmittelbar vor der WM durch Fernando Hierro zu ersetzen. „Das kam überraschend. Ich glaube, die Entscheidung, die ihre Motive und Ziele haben mag, haben wir Spieler nicht nachvollziehen können“, sagte der 23-Jährige von Atlético Madrid vor dem letzten Gruppenspiel an diesem Montag (20 Uhr/ZDF info) gegen Marokko. „Julen hätte es verdient gehabt weiterzumachen, nachdem er uns zwei Jahre lang auf die WM vorbereitet hatte.“

Zuvor hatte bereits Linksverteidiger Jordi Alba vom FC Barcelona gesagt, dass ihm die Sache mit Lopetegui nicht gefallen habe. Lopetegui musste nur zwei Tage vor dem Auftaktspiel gegen Europameister Portugal (3:3) gehen. Verbandschef Luis Rubiales hatte sich bei der Veröffentlichung des Vertragsabschlusses von Real Madrid mit Lopetegui übergangen gefühlt.

Spanien: 1 de Gea – 2 Carvajal, 3 Piqué, 15 Sergio Ramos, 18 Alba – 5 Busquets – 22 Isco, 6 Iniesta, 21 Silva, 20 Asensio – 19 Diego Costa.Marokko: 12 Munir – 2 Achraf, 6 Saiss, 5 Benatia, 3 Mendyl – 8 El Ahmadi, 14 Boussoufa – 10 Belhanda, 7 Ziyech, 16 Nordin Amrabat – 13 Boutaib.Schiedsrichter: Irmatow (Usbekistan).