Nationalmannschaft

DFB-Kapitän Neuer nimmt Mitspieler in die Pflicht

DFB-Kapitän Manuel Neuer erhofft und erwartet eine Steigerung gegen Schweden.

DFB-Kapitän Manuel Neuer erhofft und erwartet eine Steigerung gegen Schweden.

Foto: Getty

DFB-Kapitän Neuer hat zwei Tage nach der WM-Auftaktpleite eine deutliche Steigerung für das Schweden-Spiel gefordert.

Watutinki. Kapitän Manuel Neuer hat vor dem K.o.-Spiel gegen Schweden alle deutschen Nationalspieler zu einer gemeinsamen Linie und zum bedingungslosen Einsatz bei der Fußball-Weltmeisterschaft aufgefordert. "Wir haben ab jetzt nur noch Finals. Jetzt muss von uns Spielern was kommen. Wir müssen das zeigen, was uns in der Vergangenheit so stark gemacht hat", sagte der 32 Jahre alte Münchner am Dienstagmittag in Watutinki.

Er sehe alle, aber vor allem die erfahrenen Spieler in der Verantwortung, betonte Neuer: "Wichtig ist, das wir alle an einem Strang ziehen und nach einem Muster spielen und zu 100 Prozent die Vorgaben umsetzen."

Lange Teamsitzung

Die Mannschaft hatte sich zuvor in einer langen Teamsitzung über die Defizite beim misslungenen WM-Start gegen Mexiko (0:1) und mögliche Lösungen für das nächste Gruppenspiel gegen die Skandinavier ausgetauscht. "Wir sind unsere schärfsten Kritiker", erklärte Neuer. Wegen der langen Sitzung erschien der Welttorhüter fast eine Stunde verspätet zur Pressekonferenz. "Wir haben viel geredet, was wir machen müssen."

Entschlossen verneinte der Kapitän die Frage nach einer Spaltung im Team zwischen Weltmeistern und Confed-Cup-Siegern. "Die Zweiteilung gibt es nicht. Wir sind eine Mannschaft, und es gibt auch keine Spaltung", sagte der Bayern-Kapitän. Nach langer Verletzungspause war er rechtzeitig zum WM-Start wieder fit geworden und zeigte gegen Mexiko eine tadellose Leistung.

Kein Training auf dem Platz

Eine Trainingseinheit auf dem Platz hatte Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag nicht angesetzt. Es war Regenerationstraining im Teamquartier angesagt. Dafür wurde umso mehr gesprochen. Das sei ein "sehr befreiendes Gefühl", sagte Neuer. "Wir nehmen kein Blatt vor den Mund, arbeiten daran, dass es besser wird. So stark war unsere Kommunikation noch nie wie nach dem Mexiko-Spiel."

Neuer warnte allerdings vor dem Glauben, dass man mal ebenso den Hebel umlegen könne. "Das ist nicht so einfach, wir müssen daran arbeiten und uns auch außerhalb des Platzes damit auseinandersetzen und uns auch Sachen ehrlich ins Gesicht sagen."

Froh über Umzug

Ob der Bundestrainer personelle Veränderungen vornehmen werde, sei für ihn nicht entscheidend. "Für mich geht es eher darum: Habe ich die Bereitschaft, das Turnier hundertprozentig anzugehen?", sagte Neuer. "Diese Bereitschaft war beim ersten Gruppenspiel nicht so 100 Prozent da, wie man es aus den anderen Turnieren kannte."

Den Umzug von Watutinki nach Sotschi am Dienstag begrüßte der Bayern-Schlussmann: "Ich freue mich auf den Tapetenwechsel." Im warmen Klima am Schwarzen Meer stimmt sich der Weltmeister auf die Aufgabe am Samstag (20.00 Uhr) gegen Schweden ein. Eine Niederlage gegen die Skandinavier könnte den ersten Vorrunden-K.o. einer deutschen Mannschaft bei einer WM bedeuten. (dpa)