Auslosung im DFB-Pokal

Paderborn bekommt die Bayern – Werder muss nach Leverkusen

Bayern München trifft mit Neuzugang Sandro Wagner im Viertelfinale auf Paderborn

Bayern München trifft mit Neuzugang Sandro Wagner im Viertelfinale auf Paderborn

Foto: Alex Grimm / Bongarts/Getty Images

„Losfee“ Horst Hrubesch bescherte dem einzig verbliebenen Drittligisten Paderborn ein Traumlos für das Viertelfinale.

Hamburg. Bayern München hat auf dem Weg zum 19. Titelgewinn im DFB-Pokal den vermeintlich leichtesten Gegner erwischt. Der Bundesliga-Spitzenreiter tritt im Viertelfinale beim einzigen im Wettbewerb verbliebenen Drittligisten SC Paderborn an. Das ergab die Auslosung durch Oliver Roggisch, Handball-Weltmeister von 2007 und heutiger Manager der Nationalmannschaft, und DFB-Sportdirektor Horst Hrubesch im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund.

In den Bundesliga-Duellen hat Vorjahresfinalist Eintracht Frankfurt im Rhein-Main-Derby gegen den FSV Mainz 05 Heimrecht. Bayer Leverkusen empfängt Werder Bremen, Schalke 04 den VfL Wolfsburg. „Ein Freilos“, sagte Paderborns Sportdirektor Markus Krösche im Scherz in der ARD-Sportschau: „Wir nehmen das hin und schauen, was passiert.“

Bayern: Glückslos nach zwei Hammer-Gegnern

Bereits in der zweiten Runde hatten die Bayern Vizemeister RB Leipzig ausgeschaltet, im Achtelfinale Titelverteidiger Borussia Dortmund. Paderborn setzte sich in der Runde der letzten 16 gegen den Zweitligisten FC Ingolstadt durch.

Das Viertelfinale findet am 6. und 7. Februar statt, das Endspiel in Berlin am 19. Mai 2018. In der Runde der letzten Acht wird auch der Videobeweis zum Einsatz kommen. Die Spiele im Überblick:

Eintracht Frankfurt – 1. FSV Mainz 05

Bayer Leverkusen – Werder Bremen

SC Paderborn – Bayern München

Schalke 04 – VfL Wolfsburg

( sid )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport