Hamburg

Reichlich Prominenz mit Mut zum Hut

Ato Yankah, der Neffe des ehemaligen Uno-Generalsekretärs Kofi Annan, war zum ersten Mal beim Derby zu Gast

Hamburg. Für Ato Yankah war es eine Premiere. Zum ersten Mal weilte der Neffe des ehemaligen Uno-Generalsekretärs Kofi Annan auf der Galopp-Rennbahn in Horn. Gespannt verfolgte er die Pferderennen vom Balkon des NH-Hotels. „Meine Frau ist leidenschaftliche Reiterin. Auch meine Kinder haben eine hohe Affinität zum Pferdesport. Das hat mich nun auch infiziert“, sagt Yankah, für den der Besuch auf der Rennbahn gleich in doppelter Hinsicht ein Erfolg war. Für seinen vor dreieinhalb Jahren ins Leben gerufenen Internet-Blog „Gentleman’s Essentials“ interviewte er unmittelbar vor dem traditionellen Derby-Empfang Gastgeber Albert Darboven. „Ich bin absolut begeistert von dem Interview. Es ging um Manieren und Style. Herr Darboven ist dafür der perfekte Gesprächspartner. Er ist ein absoluter Profi“, sagte Yankah, der bereits seit 20 Jahren in Hamburg lebt, sich aber häufig im Ausland aufhält.

Neben dem Annan-Neffen fanden sich am Sonntag 350 Gäste, darunter die Schauspielerin Rhea Harder und Ex-HSV-Präsident Jürgen Hunke zum netten „Get together“ ein. Trotz des in der kommenden Woche bevorstehenden G20-Gipfels verbrachte Polizei-Präsident Ralf Meyer entspannte Stunden. „Der Gipfel findet heute nicht hier statt. Für Ihre Sicherheit ist aber durch Herrn Meyer trotzdem gesorgt“, scherzte der Präsident des Hamburger Renn-Clubs, Eugen-Andreas Wahler.

Neugierig auf das Hauptrennen war Katharina Fegebank. Hamburgs Zweite Bürgermeisterin wagte ihr Glück beim Wetten. „Eine Expertin bin ich nicht. Bisher bin ich immer mit plus minus null rausgegangen. Aber das Event ist toll und hat für unsere Stadt eine große Bedeutung“, sagte Fegebank. Auch Sportsenator Andy Grote war in Horn zu Besuch und ehrte den Sieger des 148. Deutschen Derbys.

Zu den großen Gewinnern des Tages gehörte auch die Familie von Dennis Diekmeier. Während der Fußball-Profi noch auf einen Titel mit dem HSV wartet, räumten seine Liebsten beim Hut-Wettbewerb ab. Ehefrau Dana siegte in der Kategorie „Kreativster Hut“, und Tochter Delani schaffte es beim „Kinder-Hut-Wettbewerb“ auf Rang zwei. Aber auch Dennis konnte noch einen Erfolg verbuchen. Der 27-Jährige setzte zehn Euro auf Derbysieger Windstoß und kassierte dafür 75 Euro.