Olympia-Qualifikation

Australische Vielseitigkeitsreiterin stirbt nach Sturz

Vielseitigkeitsreiten ist gefährlich (Symbolbild)

Vielseitigkeitsreiten ist gefährlich (Symbolbild)

Das Pferd war an einem Hindernis hängengeblieben und anschließend auf die aus dem Sattel geflogene Caitlyn Fischer gefallen.

Sydney. Ein knappes Vierteljahr vor Beginn der olympischen Wettbewerbe in Rio wird die Vielseitigkeitsreiterei von einem tödlichen Unfall überschattet. Bei einer Rahmenveranstaltung während der australischen Olympia-Qualifikation in Sydney starb die 19-jährige Caitlyn Fischer nach einem Sturz im Gelände. Ihr Wallach Ralphie war mit einem Vorderbein an einem Hindernis hängengeblieben und anschließend auf die aus dem Sattel geflogene Fischer gefallen.

Obwohl sich Ärzte und Rettungssanitäter sofort um den Teenager kümmerten, erlag dieser noch am Unfallort den schweren Verletzungen. Nach dem fatalen Unglück wurde die Veranstaltung umgehend abgebrochen.

Caitlyn Fischer, deren Pferd den Sturz unbeschadet überstand, ist die zweite tote Vielseitigkeitsreiterin im Olympiajahr. Im März war die 17-jährige Olivia Inglis ebenfalls in Sydney ums Leben gekommen.