Bundesliga

Köln und Aufsteiger Ingolstadt trennen sich 1:1

Der 1. FC Köln und Aufsteiger FC Ingolstadt haben durch ein 1:1-Unentschieden den Sprung auf Tabellenplatz vier verpasst.

Der 1. FC Köln hat im Jubiläums-Heimspiel den Sprung auf Tabellenplatz vier verpasst, die starke Auswärtsserie des FC Ingolstadt aber gestoppt. Im 750. Bundesliga-Auftritt vor eigenem Publikum kamen die Kölner gegen den Aufsteiger zu einem 1:1 (1:1). Auch Ingolstadt wäre bei einem Erfolg zum Auftakt des siebten Spieltags zunächst auf den Qualifikationsrang für die Champions League geklettert.

Nach zuvor drei 1:0-Siegen in drei Auswärtsspielen riss die eindrucksvolle Serie des Liga-Neulings jedoch beim heimstarken FC. Die Kölner bleiben 2015 in Müngersdorf weiter ungeschlagen. Kölns Topstürmer Anthony Modeste (10.) erzielte mit seinem fünften Saisontreffer zunächst die frühe Führung. Der Ex-Kölner Marvin Matip (21.) traf an seinem 30. Geburtstag zum Ausgleich. Mit jeweils 11 Punkten belegen die Kontrahenten nun vorerst die Ränge fünf und sechs.

"Wir haben bis zum Schluss alles versucht, ich kann meiner Mannschaft nichts vorwerfen. Der Gegner war bei Kontern immer gefährlich, ich bin alles andere als unzufrieden", sagte FC-Trainer Peter Stöger bei Sky.

Die Möglichkeit zum Sprung auf Rang vier schien beide offensiv bislang eher minimalistisch veranlagten Teams tatsächlich zu beflügeln. Vor allem Köln begann vor 47.800 Zuschauern druckvoll, Yuya Osako hätte aus kurzer Distanz bereits in der 2. Minute die Führung erzielen müssen, traf den Ball aber nicht richtig.

Auf der anderen Seite zwang wenig später Markus Suttner Kölns Torwart Timo Horn per Freistoß zu einer starken Parade (9.), fast im Gegenzug war dann Modeste erfolgreich: Eine Flanke von Marcel Risse drückte der Franzose per Kopf unter die Latte und fügte Ingolstadt den ersten Bundesliga-Gegentreffer auf fremdem Platz zu.

Innenverteidiger Matip, der beim Gegentreffer ausgerutscht war, brachte die nun stärker werdenden Gäste jedoch schnell wieder ins Spiel. Mit einem Kopfball nach einer Ecke ließ er Horn keine Chance. Für Matip war es das zweite Erstliga-Tor seiner Karriere, das erste hatte er am 11. März 2006 noch für Köln erzielt. In der Folge entwickelte sich bis zur Halbzeit ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten.

Stöger hatte seine Elf nach dem 0:2 in Berlin unter der Woche auf zwei Positionen verändert. Kevin Vogt hatte im Olympiastadion einen Nasenbeinbruch und eine Gehirnerschütterung erlitten, seinen Platz nahm Yannick Gerhardt ein. Zudem saß Rechtsverteidiger Pawel Olkowski nur auf der Bank. Risse rückte in die Viererkette, auf der offensiven Außenbahn begann dafür Simon Zoller. Ralph Hasenhüttl änderte im Duell der österreichischen Trainer nach dem 0:1 gegen den Hamburger SV die Formation der Ingolstädter nicht.

Der gut abgestimmte Aufsteiger wurde mit zunehmender Spieldauer immer stabiler und setzte seinerseits gefährliche Konter, beide Teams lieferten sich nun ein Duell auf Augenhöhe. Den offenen Schlagabtausch der Anfangsphase bekamen die Zuschauer aber nicht mehr zu sehen, klare Torchancen blieben eine Seltenheit. Bei der besten Gelegenheit rettete FCI-Keeper Ramazan Özcan kurz vor Schluss glänzend gegen Osako (83.).

Aufseiten der Kölner überzeugten Innenverteidiger Dominique Heintz und Modeste, bei Ingolstadt stachen Markus Suttner und der Mittelfeldmann Roger heraus.