Tennis

Witthöft und Kerber erweitern Fabel-Bilanz in Toronto

Hamburgs Tennishoffnung Carina Witthöft musste für ihren Erfolg gegen Coco Vandeweghe nachsitzen (Archivbild)

Hamburgs Tennishoffnung Carina Witthöft musste für ihren Erfolg gegen Coco Vandeweghe nachsitzen (Archivbild)

Foto: Witters

Die Hamburgerin Carina Witthöft steht beim WTA-Turnier in Runde zwei. Angelique Kerber verblüffte ebenso wie zuvor Sabine Lisicki.

Toronto. Angelique Kerber hat beim WTA-Turnier in Toronto im Eiltempo die zweite Runde erreicht. Die frisch gekürte Stanford-Siegerin aus Kiel setzte sich beim Hartplatzturnier in der kanadischen Millionenstadt in nur 48 Minuten gegen die Qualifikantin Misaki Doi aus Japan mit 6:0, 6:1 durch. Nur 25 Punkte machte ihre Kontrahentin, die Weltranglistenelfte Kerber hingegen 53.

In der zweiten Runde trifft die an Position 13 gesetzte Kerber, die in Stanford ihren vierten Titel der Saison gefeiert hatte, auf die Siegerin der Partie zwischen Monica Puig (Puerto Rico) und Mariana Duque-Marino (Kolumbien).

Auch die Hamburgerin Carina Witthöft hat ihre Auftakthürde gemeistert, allerdings im Nachsitzen. Die Partie gegen Coco Vandeweghe aus den USA war am verregneten Montag beim Stand von 6:3, 2:4 aus Sicht der Deutschen unterbrochen worden. Am Dienstag gewann die 20-Jährige schließlich 6:3, 3:6, 6:1 und muss nun gegen Alison Riske (USA) oder Timea Bacsinszky (Schweiz/Nr. 12) bestehen.

Toronto gilt als Vorbereitung für US Open

Zudem greifen am Dienstag auch Andrea Petkovic (Darmstadt) und Top-Favoritin Serena Williams (USA/Nr. 1) beim mit 2,37 Millionen Dollar dotierte Vorbereitungsturnier auf die US Open in New York (31. August bis 13. September) ins Geschehen ein.

Sabine Lisicki war dagegen bereits überraschend deutlich in Runde zwei gestürmt. Die Weltranglisten-24. aus Berlin ließ der siebenmaligen Grand-Slam-Siegerin Venus Williams (USA/Nr. 14) beim 6:0, 6:3 keine Chance.