EM 2024

Platini zweifelt an deutschen Chancen bei Olympia-Zuschlag

Uefa-Präsident Michel Platini

Uefa-Präsident Michel Platini

Foto: Thomas Eisenhuth / dpa

Sollte Hamburg den Zuschlag für die Ausrichtung der Sommerspiele bekommen, sei die EM für den DFB nur schwer durchsetzbar.

Nyon. Uefa-Präsident Michel Platini zweifelt an der geplanten Ausrichtung der Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland in Kombination mit Olympia in Hamburg im gleichen Jahr. Sollte die Hansestadt den Zuschlag für die Ausrichtung der Sommerspiele bekommen, sei die EM für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) nur schwer durchsetzbar, soll Platini Mitgliedern des Sportausschusses des Bundestages gesagt haben. Dies berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Dienstag) unter Berufung auf das Protokoll des Gremiums, das ihr vorliege. Sieben Abgeordnete hatten sich Mitte April mit Platini in Nyon getroffen.

Bereits am Tag seiner Wiederwahl zum Uefa-Chef, am 24. März, hatte Platini verklausuliert Bedenken geäußert. „Sie lieben Olympia und sie lieben Fußball“, sagte er damals über die Deutschen. Es sei nicht an ihm Ratschläge zu geben, sagte der Franzose, erinnerte aber daran: „Die Türken wollten für 2020 das Gleiche. Und am Ende haben sie gar nichts bekommen.“

Zwar habe die deutsche Bewerbung um die EM 2024 eine Favoritenrolle, aber in Kombination mit Olympia könne es schwierig werden, soll Platini nun vor den deutschen Politikern geäußert haben. Der Uefa--Chef verwies dabei erneut auf die Türkei, der während der Bewerbung Istanbuls für die Sommerspiele 2020 von der Uefa- viel deutlicher als nun dem Deutsche Fußball-Bund signalisiert worden war, dass eine EM-Ausrichtung neben Olympia nicht in Betracht komme.

Olympia 2024 wird vom Internationalen Olympischen Komitee 2017 vergeben. Der EM-Gastgeber wird vom Uefa--Exekutivkomitee 2018 bestimmt. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hatte im März noch betont, auch bei einem Olympia-Zuschlag für Hamburg an der EM-Kandidatur festzuhalten.