Hockey

UHC verpasst Euro-League-Sieg im Shootout-Drama

Robert van der Horst (l.) im Duell mit Niklas Bruns vom UHC

Robert van der Horst (l.) im Duell mit Niklas Bruns vom UHC

Foto: Koen Suyk / dpa

Die Hamburger unterlagen im Finale im niederländischen Bloemendaal gegen Oranje Zwart Eindhoven 5:6 im Shootout.

Bloemendaal. Der Uhlenhorster HC Hamburg hat den erneuten Triumph in der Euro-Hockey-League äußerst knapp verpasst. Im Finale des Endrunden-Turniers im niederländischen Bloemendaal verloren die Hanseaten am Ostermontag einen spektakulären Penalty-Krimi unglücklich mit 5:6 gegen Oranje Zwaart Eindhoven. Nach Toren von Bob de Voogd (23.) und Niklas Bruns (62.) stand es nach regulärer Spielzeit 1:1 (0:1). De Voogd verwandelte auch den letzten Penalty - allerdings erst im Nachschuss. Während der UHC den vierten EHL-Sieg nach 2008, 2010 und 2012 verfehlte, holte Eindhoven den Pott zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte. Im Vorjahr war Oranje Zwaart noch dem Harvestehuder THC Hamburg im Endspiel unterlegen.

Anders als der gleich im Achtelfinale gescheiterte Titelverteidiger und Stadtrivale Harvestehuder THC (2:6 gegen KHC Dragons Brasschaat) eilte der UHC an den Vortagen von Sieg zu Sieg. Nach Anfangsproblemen gegen Auftaktgegner Dinamo Kasan (1:0) und hartem Kampf gegen den Mitfavoriten SV Kampong Utrecht (3:2) trumpften die „Uhlen“ auf. Dem belgischen Top-Club Royal Daring Molenbeek, der zuvor Vizemeister Rot-Weiß Köln im Penaltyschießen eliminiert hatte, ließ der UHC beim 2:0 keine Chance. Im Gegensatz zu den Rheinländern hatten die Norddeutschen sich perfekt auf die Spielweise der Belgier eingestellt und zum fünften Mal in sechs Anläufen das EHL-Finale erreicht. Erst dort wurde den wackeren Hanseaten am Ende das Glück untreu.

Für die Damen von Rot-Weiß Köln ging das Europapokal-Turnier um den Champions Cup mit einer Enttäuschung zu Ende. Im Spiel um Platz drei unterlagen die Rheinländerinnen am Ostermontag in Bilthoven Spaniens Meister Club de Campo Madrid unerwartet deutlich 0:4 (0:3). Kölns Trainer Markus Lonnes sprach nach der Partie frustriert von einem „gebrauchten Turnier“ für sein Team. Im Halbfinale waren die Deutschen bereits dem Gastgeber SCHC Bilthoven knapp 1:2 unterlegen.