Marin Cilic: vom Dopingsünder zum Tennischampion

Mit Marin Cilic kann erstmals seit 2001 wieder ein Kroate ein Grand-Slam-Turnier gewinnen

New York. Nach seinem Meisterstück im Finale der US Open küsste Marin Cilic ein wenig schüchtern die silberne Henkeltrophäe. Die Fotografen mussten den fast zwei Meter großen Kroaten erst zu der Geste auffordern – in Cilics Heimat fast 7000 Kilometer entfernt feierten die Menschen zu dem Zeitpunkt bereits mit Straßenpartys und Feuerwerk den Coup. Als am Montag um 19.04 Uhr Ortszeit eine Rückhand des 25-Jährigen unerreichbar für den demoralisierten Kei Nishikori im Feld landete, hatte sich der Dopingsünder des vergangenen Jahres in der Tennishistorie verewigt: mit seinem ersten Titel bei einem der vier wichtigsten Tennisturniere und als erster kroatischer Grand-Slam-Champion seit Goran Ivanisevic, der vor 13 Jahren in Wimbledon triumphieren konnte. Nur Sekunden nach dem Matchball tauchten erste Bildmontagen im Internet auf, Cilic als Triumphator in New York und sein jetziger Trainer Ivanisevic 2001 bei dessen Erfolg auf dem heiligen Rasen. „Es ist ein Wunder. Es fühlt sich komplett unrealistisch an, davon habe ich mein Leben lang geträumt“, sagte Cilic nach dem 6:3, 6:3, 6:3 gegen Nishikori.

So wie Roger Federer (mit Stefan Edberg), Novak Djokovic (mit Boris Becker), Nishikori (mit Michael Chang) oder lange Zeit auch Andy Murray (mit Ivan Lendl) holte sich Cilic 2013 die Hilfe und Expertise eines Altmeisters. Anfang Juli fragte er seinen Mentor Ivanisevic, ob der sich vorstellen könne, als Trainer für ihn zu arbeiten. Zu dem Zeitpunkt war Cilic wegen eines Dopingvergehens gesperrt. Beim Turnier in München war er positiv auf das Stimulans Nikethamid getestet worden und erklärte den positiven Befund mit der Einnahme von Glukosetabletten. „Ich glaube wirklich, dass er nicht absichtlich etwas Falsches getan hat“, verteidigte Federer den Dopingsünder nach seiner Halbfinalniederlage.

Der Internationale Sportgerichtshof CAS reduzierte die Sperre später von neun auf vier Monate, Ende Oktober kehrte Cilic in Paris-Bercy auf die Tour zurück – erstmals mit Ivanisevic in seiner Box. „Er hat eine entspannte Atmosphäre und enorme Kenntnis ins Team eingebracht. Er hat mir sehr geholfen“, berichtete Cilic. In diesem Jahr gewann er die Turniere in Zagreb und Delray Beach. Am kommenden Montag wird er erstmals seit April 2010 wieder unter den Top Ten stehen.