Sigurdsson wird Bundestrainer

Der isländische Chefcoach der Füchse Berlin wird dem Vernehmen nach am Dienstag vorgestellt

Leipzig. Die deutschen Handballer haben einen neuen Bundestrainer, doch der Verband will den Namen noch nicht verraten. Dagur Sigurdsson wird nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa das Amt übernehmen. „Das kann ich nicht bestätigen“, sagte DHB-Leistungssportchef Bob Hanning. Offiziell vorgestellt werden soll der Nachfolger für Martin Heuberger am Dienstag in Leipzig, kündigte der Deutsche Handball-Bund (DHB) am Freitag an.

Auch über sonstige Modalitäten gab er mit Verweis auf die Pressekonferenz keine Auskunft. „Es wird ein Vertrag über mehrere Jahre“, sagte Hanning lediglich. Die Konstellation ist etwas pikant: Der Isländer Sigurdsson, 41, hat noch einen Vertrag bis 2017 beim DHB-Pokalsieger Füchse Berlin, wo Hanning zugleich Geschäftsführer ist.

Laut Club-Mitteilung will der Bundesligist bis Anfang kommender Woche entscheiden, ob der Kontrakt zum 1.Juli 2015 aufgelöst und Sigurdsson für ein Jahr Vereins- und Bundestrainer in Doppelfunktion wird. Vereinspräsident Frank Steffel bestätigte eine schriftliche Anfrage des DHB auf dessen Freigabe als Bundestrainer. „Diese Anfrage bedeutet für mich die schwerste Entscheidung meiner Amtszeit“, sagte der Clubchef. Bereits 2011 war der ehemalige isländische Nationalspieler bei der Suche nach einem Nachfolger für Heiner Brand im Gespräch gewesen.

Sigurdsson betreute von 2009 bis 2010 schon die Füchse und Österreichs Nationalteam in Doppelfunktion. Nach der sportlich verpassten Teilnahme an der WM 2015 durch zwei Niederlagen gegen Polen war Heubergers Vertrag nicht verlängert worden. Dank einer umstrittenen Wildcard ist die DHB-Auswahl im Januar bei dem Turnier in Katar trotzdem dabei. Dort spielt der WM-Fünfte von 2013 in der Gruppe D erneut gegen Polen sowie Dänemark, Russland, Argentinien und Bahrain.

Seine Premiere als Bundestrainer wird Sigurdsson bei den Testspielen gegen die Schweiz am 20. September in Göppingen und einen Tag darauf in Neu-Ulm feiern. Und die erste wirkliche Bewährungsprobe ist ebenfalls terminiert: Zum Auftakt der Qualifikation für die EM 2016 in Polen empfängt die DHB-Auswahl am 29. Oktober in Gummersbach Finnland. Das zweite Spiel der Gruppe 7 bestreitet das Team am 2.November in Wien gegen Österreich.

Die Bundestrainerwahl ist in Kooperation mit der Bundesliga (HBL) gefallen: „DHB und HBL haben gemeinsam eine optimale Lösung für den deutschen Handball gefunden. Daher werden wir diese auch gemeinsam vorstellen“, wird DHB-Präsident Bernhard Bauer in der Einladung für die Pressekonferenz zitiert.