Leichtathletik

Kugelstoß-Olympiasieger Beyer gibt Doping zu

Berlin. Kugelstoß-Olympiasieger Udo Beyer aus Potsdam hat erstmals die Einnahme verbotener Substanzen in seiner erfolgreichen Karriere eingeräumt. Im Dokumentarfilm "Einzelkämpfer", der am Freitag auf der Berlinale seine Premiere feiert, gab der 57-Jährige an, stets selbst über die Einnahme der Mittel entschieden zu haben. "Über alles, was mit mir gemacht wurde, wusste ich Bescheid. Dinge, die ich gemacht habe, habe ich selbst entschieden. Das Recht habe ich mir herausgenommen", sagte Beyer in dem Film. Der Sportler aus der DDR war 1976 in Montreal Olympiasieger geworden.