Weltmeister Cortese gewinnt auch in Australien

Lesedauer: 2 Minuten

Phillip Island. Es war der Tag der Weltmeister beim Motorrad-Grand-Prix von Australien. Schon vor dem letzten Saisonrennen in zwei Wochen in Valencia stehen in allen drei Klassen die Champions fest. Und weil Sandro Cortese, 22, schon vor einer Woche in Malaysia den Titel herausgefahren hatte, beendete er das Rennen der Moto3-Klasse standesgemäß: mit seinem fünften Saisonsieg. "Das war ein Sieg für meinen Vater", sagte der KTM-Fahrer, "er hat mich in die Weltmeisterschaft gebracht, mich nach oben geführt. Das ist mein Dankeschön." Cortese senior feierte gestern Geburtstag.

Nicht einmal die Kollision mit einer fliegenden Möwe brachte den Weltmeister aus dem Rhythmus. "Egal, was am Wochenende passiert ist, ob es geregnet hat oder windig war, mir hat es auf meiner Lieblingsstrecke einfach riesigen Spaß gemacht. Es war schon ein spezielles Rennen", sagte Cortese. Jonas Folger (Schwindegg) vergab alle Chancen durch einen Frühstart. Dem Trainingszweiten blieb nach einer Durchfahrtsstrafe nur der elfte Platz. In der nächsten Saison steigt Weltmeister Cortese in die Moto2, die nächsthöhere Klasse, auf.

In den anderen Klassen setzten sich ebenfalls die Titelfavoriten durch. In der Moto2-Kategorie reichte dem Spanier Marc Marquez ein dritter Rang, um die Nachfolge von Weltmeister Stefan Bradl anzutreten. Das Rennen gewann sein Landsmann Pol Espargaro auf Kalex.

Mit Jorge Lorenzo sicherte sich in der Königsklasse MotoGP ebenfalls ein Spanier den Titel. Dem Yamaha-Fahrer, der zum zweiten Mal nach 2010 Weltmeister wurde, genügte der zweite Platz hinter dem Australier Casey Stoner (Honda) zum Triumph. Vorjahresweltmeister Stoner beendet nach dieser Saison seine Karriere. Ein couragiertes Rennen fuhr einmal mehr Stefan Bradl. Der Zahlinger fuhr mit seiner Honda als Sechster durchs Ziel.

( (dpa) )