Schalke 04: Trainer-Aus am Saisonende

Erst van Gaal, dann Veh, jetzt Magath

Spektakuläre Tage in der Bundesliga: Nach Bayern und dem HSV wechselt auch Schalke 04 seinen Trainer am Saisonende. Felix Magath geht.

Gelsenkirchen. Am Montag bestätigte der FC Bayern die Trennung von Trainer Louis van Gaal am Saisonende, Dienstag erklärte Armin Veh, dass er beim HSV nicht weiter macht. Und jetzt wird sich auch Schalke 04 auf die Suche nach einem neuen Coach machen. Am Ende der Spielzeit trennen sich die Wege von den Königsblauen und Felix Magath. Auf diese Lösung haben sich die Führungsgremien des Clubs laut der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ) verständigt. An der Entscheidung könne selbst ein möglicher Einzug der Schalker ins Viertelfinale der Champions League nichts mehr ändern. In der Bundesliga ist das Team nur Zehnter.

Die Gelsenkirchener treffen heute im Achtelfinal-Rückspiel der "Königsklasse“ auf den FC Valencia - und haben nach dem 1:1 im Hinspiel gute Aussichten auf ein Weiterkommen. Magaths Vertrag auf Schalke läuft eigentlich noch bis Juni 2013. Möglich sei nun allerdings sogar, dass der 57-Jährige bei weiter enttäuschenden Leistungen in der Bundesliga sogar schon vor dem Saisonende den Laufpass bekommt, berichtete die "WAZ“.

Als Nachfolger werde nun ein junger Trainer gesucht, der ab dem 1. Juli Magaths Aufgaben übernehmen soll. Gestärkt werde auch die Position von Sportdirektor Horst Heldt, der zum Manager aufsteigen soll. Bisher ist Magath sowohl Trainer, Manager als auch Mitglied der Geschäftsführung von Schalke 04.

Magath kam im Sommer 2009 als eine Art neuer "Alleinherrscher“ in den Ruhrpott, nachdem er mit ähnlichem Machtumfang den VfL Wolfsburg in der Saison 2008/2009 unverhofft zum deutschen Meister gemacht hatte. Mittelfristig sollte der Aschaffenburger auch Schalke an die Spitze der Bundesliga-Tabelle führen. Zuletzt aber geriet Magath auch bei den eigenen Anhängern immer mehr in die Kritik. (dpa)