Schluss mit Fußball

Oliver Neuville hängt die Fußballschuhe an den Nagel

Der Ex-Nationalspieler (69 Länderspiele) verlässt den abstiegsbedrohten Zweitligisten und beendet im Alter von 37 Jahren seine Karriere.

Bielefeld. Welcher Fußballfan erinnert sich nicht gerne an den 14. Juni 2006? Im zweiten Vorrundenspiel der Heim-WM zwischen Deutschland gegen Polen lief beim Stand von 0:0 bereits die Nachspielzeit, als Joker David Odonkor den Ball von der rechten Seite in die Mitte flankte. Der ebenfalls eingewechselte Oliver Neuville löste sich von seinem Gegenspieler und grätschte das Spielgerät aus fünf Metern zum 1:0-Siegtreffer über die Linie. Das Tor war ein wichtiger Bestandteil des deutschen Sommermärchens. Vier Jahre später beendet der ehemalige Nationalspieler Neuville seine Karriere. Der Stürmer verlässt mit sofortiger Wirkung den abstiegsbedrohten Zweitligisten Arminia Bielefeld. Einen neuen Verein im Profifußball wird sich der 69-fache Nationalspieler nicht suchen.

„Es ist definitiv Schluss. Ich habe schon länger darüber nachgedacht“, sagte der 37-Jährige "bild.de", „als ich im Sommer kam, habe ich mir einiges anders vorgestellt. Vor allem, dass ich mehr spiele. Ich muss zugeben, dass mir vielleicht manchmal der letzte Biss gefehlt hat, wenn ich mal wieder erst 20 Minuten vor Schluss eingewechselt wurde.“ Nach Oliver Kahn, Jens Lehmann, Jens Nowotny und Bernd Schneider ist Neuville damit der fünfte deutsche Teilnehmer an der Heim-WM 2006, der seine Laufbahn beendet hat.

Der Angreifer einigte sich mit den Ostwestfalen auf eine Auflösung seines Vertrages zum 31. Januar 2011, allerdings wurde eine sofortige Freistellung vereinbart. Vorausgegangen war zu Wochenbeginn eine offenes Gespräch Neuvilles mit Trainer Ewald Lienen. Nach Angaben der Arminia äußerte der Ex-Rostocker, -Leverkusener und -Gladbacher „Unzufriedenheit über seine aktuelle Situation, meistens nur als Einwechselspieler zum Einsatz zu kommen“. Allerdings hatte der ehemalige Spanien-Legionär die Erwartungen auf der Alm nicht erfüllen können. Ihm gelangen in elf Spielen lediglich zwei Tore. Bielefeld belegt mit lediglich sieben Punkten den letzten Tabellenplatz.

„Das Gespräch mit Oliver Neuville war sehr offen und ehrlich, außerdem zugleich kritisch und selbstkritisch. Oliver kann auf eine außergewöhnliche Fußball-Karriere zurückblicken, die getroffene Entscheidung ist angesichts der Entwicklung das Beste für beide Seiten“, sagte Lienen. Der Kontrakt Neuvilles hatte noch eine Laufzeit bis 30. Juni 2011.