Serbiens Tennisprofis gewinnen zum ersten Mal den Daviscup

Belgrad. 16 200 Zuschauer in der ausverkauften Belgrad-Arena feierten den größten Erfolg der Tennis-Nation Serbien, den 3:2-Sieg im Finale um den Daviscup gegen Frankreich. Der Weltranglisten-Dritte Novak Djokovic mit 6:2, 6:2, 6:4 gegen Gael Monfils und Viktor Troicki mit 6:2, 6:2, 6:3 gegen Michael Llodra sorgten am Schlusstag für die Wende, nachdem die Franzosen durch den Erfolg im Doppel am Sonnabend mit 2:1 in Führung gegangen waren. Der Kroate Niki Pilic, 71, der schon das deutsche Team als Kapitän zu drei Triumphen führte, hat nun bereits mit drei Ländern den Pokal gewonnen: Neben Deutschland mit Kroatien (2005) und jetzt als Berater für Serbien. "Für solche Momente lebt man", sagte Matchwinner Troicki, während Djokovic ein Versprechen einlöste und sich den Schädel rasierte.