Roger Federer triumphiert im Traumfinale

Schweizer wird zum fünften Mal Tennisweltmeister durch Dreisatzsieg über Rafael Nadal

London. Roger Federer hat mit dem Triumph im Traumfinale gegen Rafael Nadal zum fünften Mal die Weltmeisterschaft der Tennis-Profis gewonnen. Der Schweizer setzte sich in einem hochklassigen Endspiel gegen den Weltranglistenersten mit 6:3, 3:6, 6:1 durch und schloss das Jahr mit einem eindrucksvollen Erfolg ab. Zudem zog Federer mit Pete Sampras und Ivan Lendl gleich, die das Saisonabschluss-Turnier ebenfalls jeweils fünfmal für sich entscheiden konnten.

Für Federer war es nach dem Sieg bei den Australian Open der zweite große Erfolg des Jahres. Die Führungsrolle im Welt-Tennis hatte jedoch Nadal übernommen und nacheinander die French Open, Wimbledon und die US Open gewonnen. "Glückwunsch an Rafa für sein tolles Jahr. Ich hoffe, ich habe ihm nicht die Ferien verdorben", sagte Federer, der den Erfolg über seinen größten Rivalen sichtlich genoss.

Im 22. Vergleich der beiden Ausnahmespieler war es für den Weltranglisten-Zweiten der achte Triumph. Federer siegte damit auch im dritten WM-Duell mit Nadal, nachdem er bereits die Partien 2006 und 2007 gewonnen hatte. Der 16-malige Grand-Slam-Turnier-Gewinner kassierte für seinen WM-Sieg 1,63 Millionen US-Dollar.

Erstmals seit 24 Jahren standen sich zum Jahresabschluss wieder die Nummer eins und zwei der Welt gegenüber. 1986 hatte Ivan Lendl gegen Boris Becker den Titel gewonnen. Federer, der bereits im Halbfinale gegen den Weltranglistendritten Novak Djokovic brilliert und klar in zwei Sätzen gewonnen hatte, wirkte vor 17 500 Zuschauern in der O2 Arena etwas frischer als sein spanischer Dauerrivale, der trotz der sichtbaren Enttäuschung nach seinem ersten WM-Finale mit seiner Saison zufrieden war: "Es war ein fantastisches Jahr für mich."

In der Doppelkonkurrenz sicherten sich der Kanadier Daniel Nestor und sein serbischer Partner Nenad Zimonjic den zweiten Titel nach 2008.