Fußball

Uefa stellt Zypern-Funktionär 48-Stunden-Ultimatum

Nyon. Die Europäische Fußball-Union (Uefa) hat einem Funktionär aus Zypern im Zuge der Korruptionsvorwürfe um die Vergabe der EM 2012 in Polen und der Ukraine mit rechtlichen Schritten gedroht. Spyros Marangos, ehemaliger Schatzmeister seines Landesverbandes, erhielt 48 Stunden Zeit, seinen Vorwurf der Bestechlichkeit von Uefa-Exekutivmitgliedern mit Fakten zu belegen. Marangos hatte behauptet, er habe Zeugen dafür, wie in einer zyprischen Anwaltskanzlei Korruptionsgeschäfte mit Uefa-Funktionären abgewickelt worden seien.