Radsport

Staatsanwaltschaft verklagt Stefan Schumacher

Stuttgart/Berlin. Obwohl sein Fall sportgerichtlich längst geklärt wurde, ist erstmals ein Radprofi von einer deutschen Staatsanwaltschaft angeklagt worden. Dem bei der Tour 2008 nachträglich des Blutdopings überführten Stefan Schumacher, 29, wird Betrug zum Nachteil seines damaligen Rennstalls Gerolsteiner vorgeworfen. Es sei ein "aus unserer Sicht strafrechtlich relevanter Schaden" entstanden, so eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Stuttgart. Es handelt sich um einen Betrag in Höhe von 150 000 Euro. Schumachers Anwalt äußerte sich "irritiert" über das Vorgehen.

( (dpa) )