Basketball-WM: Bauermann sieht Absage Nowitzkis als Chance

Hamburg. Nationaltrainer Dirk Bauermann traut seinem Team bei der Basketball-WM in der Türkei (28. August bis 12. September) eine gute Rolle zu, auch wenn er vor überzogenen Erwartungen warnt. "Wenn wir ins Achtelfinale einziehen, können wir sehr zufrieden sein." Am Sonnabend trifft die DBB-Auswahl in Kayseri im ersten Gruppenspiel auf Ex-Weltmeister Argentinien. Weitere Gegner sind Serbien, Australien, Angola und Jordanien.

Auf Superstar Dirk Nowitzki muss Bauermann erneut verzichten; der 32-Jährige konzentriert sich noch einmal ganz auf seinen NBA-Klub Dallas Mavericks. Drei Tage vor WM-Beginn meldete sich der Würzburger im Magazin "Stern" zu Wort und kritisierte die Nachwuchsförderung in Deutschland heftig. "Talent ist genügend vorhanden, bloß bekommen Nachwuchsspieler in der Bundesliga zu wenig Einsatzzeit", monierte Nowitzki, dessen NBA-Kollege Chris Kaman von den Los Angeles Clippers ebenfalls nicht dabei ist.

Bauermann bedauert das Fehlen seines Ausnahmespielers natürlich, dennoch sieht er darin auch einen kleinen Vorteil für sein junges Team, in dem sieben Spieler 22 Jahre oder jünger sind. "In allem liegt eine Chance, und so liegt auch im Fehlen von Dirk und Chris eine solche Chance", sagt der Nationalcoach. Immerhin würden die Talente nun mehr Spielzeit erhalten, stünden mehr in der Verantwortung: "Wirklich besser wird man als Spieler nur, wenn man in seiner Spielzeit auch Verantwortung übernehmen darf."