Fussball-Bundesliga

Spektakulärer Coup: Ballack kehrt zu Bayer zurück

Foto: Getty Images / Getty

Nationalspieler Michael Ballack spielt wieder in der Bundesliga: Er wird in den nächsten zwei Jahren für seinen alten Verein auflaufen.

Leverkusen. Der spektakuläre Transfer-Coup von Bayer 04 Leverkusen vor der neuen Bundesliga-Saison ist perfekt: Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack wechselt vom englischen Doublegewinner FC Chelsea Werksklub. Dies bestätigte Bayer am Freitagnachmittag. Der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler hat sich mit dem Europa-League-Teilnehmer auf einen Vertrag bis 30. Juni 2012 geeinigt.

Die Verpflichtung von Ballack soll den viermaligen deutschen Vizemeister dem Traum vom ersten Titel näher bringen und den Europa- League-Teilnehmer wieder zu einer Konstante im internationalen Geschäft machen. „Er soll die Internaktionsfigur sein, die uns in der letzten Phase der vergangenen Saison gefehlt hat“, sagte Holzhäuser. Bayer 04 war nur Bundesliga-Fünfter geworden, nachdem die Werkself 17. Mal an der Tabellenspitze gestanden hatte.

Begrüßt wird der bevorstehende Wechsel Ballacks in die Bundesliga von Theo Zwanziger, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), und dem Präsidenten des Ligaverbandes, Reinhard Rauball. „Es ist schön, dass wir ihn bald wieder in Deutschland sehen werden“, sagte Zwanziger der Zeitung „Die Welt“ (Samstagausgabe). „Michael Ballack das ist ja quasi 20 Jahre gelebte Wiedervereinigung.“ Der Wechsel sei ein „hoher Gewinn an Image und spielerischer Qualität für die Bundesliga“, meinte auch Rauball. „Die Bundesliga freut sich auf ihn. Der Wechsel spricht für Ballack selbst, der offenbar für seine Zukunft nach dem Fußball hier einen Schwerpunkt setzen will.“

Den Vertrag kann der noch im Urlaub weilende Ballack erst in den nächsten Tagen unterzeichnen, da er im Falle eines Viertelfinal- Einzugs der deutschen Elf in Südafrika noch eine Reise zur WM plant. Wegen seiner Syndesmoseband-Verletzung, die er sich im letzten Spiel für den FC Chelsea bei einem Foul von Kevin-Prince Boateng zuzog, kann Ballack sowieso noch nicht beim Trainingsauftakt der Leverkusener am Montag dabei sein.

Dennoch herrscht schon Vorfreude auf den prominenten Rückkehrer, der zwischen 1999 und 2002 schon zweimal am Rhein spielte, bevor er zum FC Bayern München weiterzog. „Ich kann nur eins sagen: Wir würden Michael Ballack mit offenen Armen empfangen. Er würde unserer Mannschaft sehr gut tun“, sagte Bayer-Kapitän Simon Rolfes in einem Interview.

Der Mitkonkurrent im Millionen-Poker um Ballack, der VfL Wolfsburg, hat trotz der finanziell attraktiveren Offerte wohl den Kürzeren gezogen. Der zweite Bundesliga-Mitinteressent Hamburger SV hatte schon nach der ersten Tuchfühlung mit Ballack-Berater Michael Becker vor den Forderungen kapituliert.

Schließlich hat Ex-Meister Wolfsburg dem Mittelfeldstar, der ablösefrei aus Chelsea kommt, wesentlich mehr Geld angeboten. Während die Niedersachsen rund 17 Millionen Euro offeriert haben sollen, lag bei Leverkusen das Limit bei etwa zwölf Millionen Euro. Nicht das Geld, sondern das Gefühl dürfte wohl am Ende den Ausschlag für die Rückkehr nach Leverkusen geben, wo Ballack seinen großen Durchbruch schaffte und 2002 erst im Champions-League-Finale scheiterte. Ballack hatte seine Karriere einst bei BSG Motor Fritz Heckert Karl-Marx- Stadt begonnen.

Ausländische Clubs wie Tottenham soll der 98-malige Nationalspieler nicht wirklich in Erwägung gezogen haben, da er nach seinem verletzungsbedingten WM-Ausfall die Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine als Ziel hat. Dies war auch der Grund, warum er nicht beim englischen Premier-League-Club FC Chelsea geblieben ist, der ihm nur einen Jahresvertrag angeboten hatte.