Motorsport

Rallye Dakar: Sainz im VW Zweiter

Fiambala (Argentinien). Auf den ersten sandigen Pisten der 32. Rallye Dakar war der neunmalige Rekordsieger Stéphane Peterhansel ganz in seinem Element. Mit seinem ersten Tagessieg in Südamerika übernahm der 44 Jahre alte Franzose, mit sechs Motorrad- und drei Automobil-Trophäen sowie 52 Etappensiegen erfolgreichster Dakar-Starter, im BMW X3 des hessischen X-Raid-Teams die Führung. Mit seiner ersten Bestzeit seit 2007 verwies er auf der dritten Etappe den zweimaligen Rallye-Champion Carlos Sainz aus Madrid im VW Touareg nach 182 Wertungs-Kilometern um 4:33 Minuten auf den zweiten Platz.

Für Dirk von Zitzewitz aus Karlshof und seinen südafrikanischen Piloten Giniel de Villiers ist der Traum von der Wiederholung des Vorjahressieges bereits geplatzt. Sie mussten nach einem Unfall zu Beginn der Prüfung eine Reparaturpause einlegen und fielen weit zurück. Ihre Teamkollegen, die Vortagessieger Timo Gottschalk aus Berlin und sein Pilot Nasser Al-Attiyah aus Katar, belegten mit einem Rückstand von 7:31 Minuten Rang drei.

"Die Rallye Dakar hat jetzt richtig begonnen", sagte VW- Motorsport-Direktor Kris Nissen. "Wir haben gewusst, dass es viel anspruchsvoller werden würde. Wir waren aber überrascht, wie langsam die Durchschnittsgeschwindigkeit auf der Strecke war. Wir bleiben zuversichtlich."

Die Zuversicht ist bei den Hamburgern Thomas M. Schünemann und Matthias Kahle vom HS RallyeTeam vorerst gewichen. Wegen technischer Probleme mit der Bremse hatten sie am Vortag die Führung in der Buggy-Klasse eingebüßt.