Leichtathletik

Bayer und Nytra zum HSV?

Hamburg. Sie sind das Traumpaar der deutschen Leichtathletik: 100-Meter-Hürdensprinterin Carolin Nytra (24) und Weitspringer Sebastian Bayer (23). Wie das Abendblatt erfuhr, denken beide über einen Wechsel zum HSV nach Hamburg nach. Die Verhandlungen waren bisher Geheimsache, die Entscheidung soll in dieser Woche fallen. Auch Werder Bremen buhlt um die zwei Topathleten. Für den HSV spricht das attraktivere Angebot, für Werder der Heimvorteil. Nytra und Bayer leben zusammen in Bremen und starten für das Bremer Leichtathletik-Team. Ein Vereinswechsel muss bis zum 30. November erfolgen.

Carolin Nytra ist die beste deutsche Hürdensprinterin, Bestzeit: 12,78 Sekunden. Bei der WM im August in Berlin erreichte sie das Halbfinale. Die gebürtige Hamburgerin zog wegen der besseren Trainingsmöglichkeiten im August 2006 nach Bremen. Bayer, gebürtiger Aachener, wurde im März in Turin mit der Weltklasseweite von 8,71 m Halleneuropameister. Im Freien landete er im Juli bei den deutschen Meisterschaften in Ulm bei 8,49 m. In Berlin scheiterte er in der Qualifikation. Eine Fußverletzung behinderte ihn.

Dass der HSV zwei der besten deutschen Leichtathleten umwerben kann, verdankt er privaten Mäzenen. Ein ehemaliges Aufsichtsratsmitglied unterstützt Hürdensprinter Helge Schwarzer. Mit der Trainingshalle in Winterhude bietet Hamburg heute beste Bedingungen für Spitzensportler, zudem arbeitet Weitsprung-Bundestrainer Uwe Florczak seit 2008 hier.

Bei den Verhandlungen erklärten Bayer und Nytra, dass sie vorerst weiter in Bremen wohnen wollen. Der HSV will sie dennoch verpflichten. Bayer und Nytra würden die spürbare Aufbruchsstimmung in der Hamburger Leichtathletik nachhaltig unterstützen.

"Uns gibt es nur im Doppelpack", sagte Bayer NDR-Info. Beide wollen jedoch zunächst das Angebot aus Bremen abwarten. Das Poker ist eröffnet, der HSV könnte am Ende nur das Argument für einen besseren Vertrag in Bremen werden, fürchtet man jetzt in Hamburg.