Deutsches Spring-Derby

Sieger Kleis mit größtem Erfolg seiner Laufbahn

Thomas Kleis hat sich überraschend den Sieg beim traditionsreichen Deutschen Spring-Derby gesichert, Matthias Granzow landete auf Platz zwei.

Hamburg. Der Außenseiter riss die Arme hoch und schwenkte überglücklich seinen Helm. Thomas Kleis hat alle Favoriten geschlagen und zum ersten Mal das traditionsreiche Deutsche Spring-Derby gewonnen. Der Reiter aus Gadebusch siegte am Sonntag bei der 80. Auflage im Sattel der zwölfjährigen Stute Carassina. Vor rund 20 000 Zuschauern setzte sich der Mecklenburger im Stechen trotz zwei Strafpunkten durch und verwies Matthias Granzow (Passin), der 15 Strafpunkte sammelte, mit Antik auf den zweiten Platz. „Das ist der größte Erfolg meiner Laufbahn“, kommentierte der Sieger: „Das ist super.“

Beim Versuch, das Derby zum dritten Mal in Folge zu gewinnen, scheiterte Andre Thieme (Plau am See). Der Vorjahressieger hatte mit Nacorde im Normalparcours einen Abwurf und wurde Dritter. „Besser kann es für uns nicht sein“, sagte der ebenfalls aus Mecklenburg stammende Thieme zum Erfolg seiner Landsleute. Seine Enttäuschung hielt sich in Grenzen, da er immerhin noch auf das Treppchen kam. Nach dem Abwurf „wollte ich Schnellster mit vier Fehler werden“, erklärte der 34-jährige Profi.

Zuvor waren mehrere Favoriten ausgeschieden, darunter Rodrigo Pessoa (Brasilien), Michael Whitaker (Großbritannien) und Carsten-Otto Nagel. Der Reiter aus Wedel war mit Calle Cool hoch gehandelt worden, scheiterte aber. „Er war ein bisschen kribbelig“ sagte Nagel über sein Pferd.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.