Bundesliga: Das Glück kam mit Meyer

Meyer feiert erfolgreiches Comeback in Gladbach

Mit dem neuen Trainer Hans Meyer ist das Glück zu Borussia Mönchengladbach zurückgekehrt. Sechs Tage nach dem Amtsantritt feierte der 65 Jahre alte Coach und Nachfolger des entlassenen Jos Luhukay am Sonnabend gleich im ersten Spiel gegen den Karlsruher SC einen 1:0 (0:0)-Erfolg und beendete damit die Misserfolgsserie des bisherigen Tabellenletzten von fünf sieglosen Spielen in Serie.

Mönchengladbach. Der KSC hingegen musste innerhalb von acht Tagen die dritte Niederlage hinnehmen und rutscht damit immer tiefer in die Abstiegszone der Fußball-Bundesliga. Vor 42 051 Zuschauern im Borussia-Park erzielte Patrick Paauwe (51. Minute) den Treffer für die Gastgeber, die ihren zweiten Saisonsieg feierten.

Fünf Jahre und fast neun Monate nach seinem letzten Spiel als verantwortlicher Gladbach-Trainer wurde Meyer von den Fans mit Sprechchören begeistert empfangen. Der neue "Heilsbringer" orientierte sich vor seiner ersten Partie an der Mannschaft, die Interimstrainer Christian Ziege schon eine Woche zuvor beim 2:2 in Bochum formierte. Lediglich der verletzte Steve Gohouri musste passen, für ihn rückte Gal Albermann ins Team. Auch Meyer setzte auf ein 4-3-3-System, in dem für Kapitän Oliver Neuville zunächst kein Platz war.

Allerdings starteten die Gastgeber sehr nervös in die Partie. Karlsruhe begann in der Formation der vergangenen beiden Spiele, stand in der Defensive recht sicher und sorgte vor allem über die linke Angriffsseite mit Alexander Iashwili und Christian Eichner immer wieder für Gefahr. Die größte Tormöglichkeit für den KSC vergab Sebastian Freis in der 19. Minute, als er nach Pass von Iashwili aus kurzer Entfernung vergab.

Bei den bemühten Gladbacher versuchten sich die Außenspieler Karim Matmour und Marko Marin auch mit Distanzschüssen. Matmour traf in der 28. Minute nur das Außennetz, Mittelstürmer Rob Friend scheiterte kurz vor der Pause nach Pass von Alexander Voigt nur knapp.

Nach dem Wechsel durfte sich Meyer dann über den ersten Treffer unter seiner Regie freuen. Eine Kopfballvorlage von Friend nutzte Paauwe mit seinem ersten Bundesliga-Treffer zur umjubelten 1:0. Damit gewann das Spiel der Borussen an Sicherheit, dennoch musste die Mannschaft bis zum Schluss gegen die auf den Ausgleich drängenden Karlsruher um den Erfolg bangen.