Bundesliga: Schalke braucht einen Dreier

Schalke gegen zehn Bielefelder nur ein 0:0

Der FC Schalke 04 hat einen weiteren Rückschlag in der Fußball-Bundesliga hinnehmen müssen. Trotz drückender Überlegenheit und Torchancen zuhauf kam der Revierclub am Sonnabend vor 60 886 Zuschauern in der Veltins-Arena gegen eine tapfer kämpfende Mannschaft von Arminia Bielefeld nicht über ein 0:0 hinaus.

Gelsenkirchen. Dabei mussten die Gäste aus Ostwestfalen, die zuletzt 1971 auf Schalke gewonnen hatten, nach der Gelb-Roten Karte für Jonas Kamper (60.) sogar eine halbe Stunde lang in Unterzahl agieren. Nach dem vierten Bundesliga-Spiel ohne Sieg haben die Gelsenkirchener den Anschluss an die Tabellenspitze zunächst einmal verpasst. Die Mannschaft von Trainer Michael Frontzeck konnte mit dem erkämpften Punkt hochzufrieden die Heimreise antreten.

Dementsprechend zufrieden war Frontzeck. "Für uns war es wichtig, nach dem schlechten Spiel gegen Wolfsburg eine Reaktion zu zeigen. Das ist uns zu 100 Prozent gelungen. Es war ein wichtiger Punkt. Gegen Cottbus müssen wir jetzt mit aller Macht gewinnen", sagte Bielefelds Coach. Sein Schalker Kollege Fred Rutten war angesichts des Spielverlaufs mit dem Ergebnis unzufrieden. "Wir hatten viele Chancen aus dem Spiel heraus. Bis zur 93. Minute hatten wir Kraft und Moral, um den Heimsieg noch zu schaffen. Allerdings geht es im Fußball auch um das Toreschießen. Das haben wir nicht gut gemacht."

Rutten probierte es 45 Stunden nach dem 3:1-Erfolg im UEFA-Cup gegen Paris St. Germain mit einer anderen taktischen Variante. Erstmals spielten Fabian Ernst und Jermaine Jones gemeinsam im defensiven Mittelfeld, davor rückte Ivan Rakitic als Ersatz für Orlando Engelaar in die Spielmacher-Rolle hinter drei Angreifern. Der am Sprunggelenk verletzte Ex-Bielefelder Heiko Westermann wurde durch Benedikt Höwedes ersetzt. Von Beginn an übernahm der Revierclub die Initiative und kam durch Jones (2.) und Rakitic (4.) nach einem Doppelpass mit Kevin Kuranyi zu zwei guten Möglichkeiten.

Die Bielefelder, die auf fünf verletzte oder erkrankte Profis verzichten mussten, beschränkten sich in der Anfangsphase auf die Defensive, kamen jedoch bei gelegentlichen Vorstößen durchaus gefährlich vor das Schalker Tor. So scheiterte Kamper mit einem Schuss aus halbrechter Position am aufmerksamen Schlussmann Manuel Neuer (10.). Die größte Chance der Gäste vergab Artur Wichniarek frei stehend per Kopf. Nach einer Flanke von Markus Schuler verfehlte er das Schalker Tor (30.). Zehn Minuten vor dem Seitenwechsel hatten die königsblauen Fans bereits den Torschrei auf den Lippen, doch Kuranyis Kopfball nach einer Rakitic-Ecke klatschte an den Pfosten.

Auch nach dem Wechsel machten es die Arminen den Gastgebern enorm schwer. Zwar erspielte sich Schalke zahlreiche gute Torchancen, doch scheiterte man immer wieder an einem Abwehrbein oder am großartig aufgelegten Bielefelder Schlussmann Dennis Eilhoff. Der Keeper avancierte nach dem Platzverweis von Kamper zum besten Spieler auf dem Feld und parierte Schüsse von Rakitic (49.), Altintop (52.), Jefferson Farfan (65.) und erneut Altintop (72.). Bielefeld hatte sogar die Möglichkeit zur Führung, nachdem Kamper (50.) ein Laufduell gegen Ernst gewonnen hatte, aber nur das Außennetz traf. In der Schlussphase belagerten die Schalker das Arminen-Tor, doch der Siegtreffer wollte nicht fallen. "Wir dürfen jetzt nicht verzweifeln. Aber wir brauchen bald einen Dreier", sagte Mittelfeldspieler Jones.