Exklusiv: Trivial-Pursuit-Autor Willi Andresen entwickelte für die Leser einen kniffligen Spiele-Spaß

Das Abendblatt-Olympia-Quiz vom "Herrn der Fragen"

Unglaublich, aber wahr: Mehr als 150 000 Fragen (!) hat sich Willi Andresen schon ausgedacht. Seit 22 Jahren ist der Hamburger alleiniger deutscher...

Hamburg. Unglaublich, aber wahr: Mehr als 150 000 Fragen (!) hat sich Willi Andresen schon ausgedacht. Seit 22 Jahren ist der Hamburger alleiniger deutscher Autor des Quiz-Klassikers "Trivial Pursuit". Exklusiv für das Hamburger Abendblatt hat sich der "Herr der Fragen", der zu den Sommerspielen 1992 in Barcelona eine große Olympia-Edition herausgebracht hat, jetzt ein Quiz für die Wettbewerbe in China einfallen lassen. Ab morgen finden Sie täglich eine Frage im Abendblatt, das Lösungswort besteht aus 15 Buchstaben. Es gibt attraktive Preise zu gewinnen (siehe rechts).

"Bei Günther Jauchs TV-Show &39;Wer wird Millionär?&39; wäre ich mit Sicherheit nicht sonderlich willkommen", sagt Andresen, der seine Fragen anfangs einer täglichen, umfangreichen Zeitungslektüre verdankte. Und mittlerweile immer mehr Zeit im Internet verbringt, um in Wissensgebieten wie Erdkunde, Politik, Unterhaltung, Geschichte, Kultur und Literatur, Wissenschaft und Technik oder Sport und Vergnügen seine Anregungen für knifflige Fragen zu finden. "Ich lese zwar immer noch viele Zeitungen", sagt der Musik-Journalist, der stets mindestens zwei Quellen für die richtigen Antworten benennen kann, "aber das Internet war natürlich ein Segen für mich und meine Arbeit."

Außerdem liest sich der 56-jährige Eppendorfer, der weltweit noch rund 15 Mit-Autoren hat, durch Lexika, Enzyklopädien oder zappt sich durch die Fernsehkanäle. "Ich bin sozusagen immer auf Sendung", sagt er. Nur eben nicht live und bei Jauch. Dabei wäre er ja zumindest ein im Wortsinn äußerst gefragter Telefonjoker für jeden Kandidaten. Aber bisher hat es noch keiner seiner Bekannten auf den Stuhl geschafft. Und vielleicht würden sie bei RTL den "Besser-Wisser" ja vor lauter Schreck auch wieder aus der Leitung werfen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.