Dementi: Van der Vaart nicht nach Madrid

Keine spanischen Team-Gespräche

Lesedauer: 2 Minuten

Wie so oft in den Medien - nur heiße Luft. Eine spanische Zeitung hatte berichtet - und die internationale Presse hat sich drangehängt. Am Ende hat weder der HSV noch van der Vaart selber den vermeintlich bevorstehenden Wechsel zu Real bestätigt.

Ihm liege kein konkretes Angebot von Real vor, sagte der Mittelfeldspieler vom Hamburger SV. "Vielleicht ist da Interesse von Madrid, aber es gab keine Gespräche", sagte er weiter.

Heute ist van der Vaart nach seinem Urlaub in Spanien in die Saisonvorbereitung in Hamburg eingestiegen. Wegen seines EM-Einsatzes durfte er ebenso wie seine Teamkollegen Joris Mathijsen und Nigel de Jong länger im Urlaub bleiben.

Braun gebrannt und gut gelaunt verkündete der 25-Jährige, dass er sich auf ein weiteres Jahr beim HSV einstelle. Versprechen könne er das jedoch nicht. "Wenn am 31. August ein Verein 100 Millionen bietet, dann bin ich weg", scherzte van der Vaart.

Sie wollen jetzt mehr sehen? Hier geht’s zum Videoportal
Zuletzt soll auch Atletico Madrid Interesse an dem niederländischen Nationalspieler angemeldet und eine Transfersumme von 15 Millionen Euro genannt haben. Auch vom Stadtrivalen Reals habe es jedoch nie ein Angebot gegeben, versicherte der HSV. Van der Vaart hatte in der Vergangenheit mehrmals betont, gerne in Spanien spielen zu wollen, schränkte diesen Wunsch zuletzt jedoch auf die beiden großen Vereine Real Madrid und Barcelona ein.

Gestern hatte die spanische Zeitung Marca über eine Einigung des Niederländers mit dem spanischen Meister Real Madrid berichtet. Demnach hätte der Klub von Trainer Bernd Schuster in den nächsten Tagen mit dem HSV über einen Wechsel verhandeln sollen. Im Gespräch sollte eine Ablöse von 20 Millionen Euro gewesen sein.

Real Madrid gehört zu europaweit etwa neun Vereinen, die van der Vaart als "Traumklub" bezeichnet hat. Der 25-Jährige hat eine Zusage vom HSV-Vorstand, bei einer Anfrage eines solchen Großklubs gehen zu dürfen. Van der Vaarts Vertrag bei den Hanseaten endet 2010. Im kommenden Jahr kann er für die festgeschriebene Ablöse von 1,5 Millionen Euro den Verein verlassen. Ein Verkauf in diesem Sommer macht deshalb marktwirtschaftlich Sinn. Der HSV kann selbst auf Grund seiner Finanzlage auf dem Spielermarkt nur tätig werden, wenn er noch hohe Transfersummen einnimmt.

Van der Vaart hatte nach Spekulationen über ein Interesse von Atletico Madrid noch am Dienstag erklärt, er werde nach dem Urlaub zum Training beim HSV erscheinen: "Ich habe oft gesagt, dass ich mich in Hamburg unheimlich wohl fühle, den HSV liebe und nur zu einem absoluten Top-Verein wechseln würde."