Deutschland im Halbfinale gegen Südkorea

Im Elfmeterschießen bezwingt der Mitgastgeber der Fußball-WM mit 5:3 Spanien. Zuvor 0:0 in 120 faden Spielminuten. Auch die Türkei nach Golden Goal gegen Senegal in der Vorschlussrunde.

Gwangju/Osaka. Guus Hiddink hielt den Torwart Jae-Woon Lee wie seinen Sohn in den Armen. Der Südkoreaner hatte einen Elfmeterschuss des Spaniers Juaquin gehalten. Das reichte aus, damit mit Südkorea erstmals eine asiatische Mannschaft das Halbfinale einer Fußball-Weltmeisterschaft erreichte. Südkorea ist nun am kommenden Dienstag (13.30 Uhr MESZ) Gegner der deutschen Nationalmannschaft. Beide Mannschaften bestritten bisher erst ein WM-Spiel gegeneinander. Die DFB-Auswahl behielt 1994 in den USA in der Vorrunde mit 3:2 die Oberhand. Im zweiten Halbfinalspiel stehen sich die Türkei und der viermalige Weltmeister Brasilien gegenüber. Die Türken setzten sich in Osaka mit einem Golden Goal in der vierten Minute der Verlängerung gegen Senegal durch. Der eingewechselte Ilhan Mansiz verwandelte eine Eingabe von Ümit mit Direktschuss. Es war die beste Kombination des über weite Strecken kurzweiligen Spiels, in dem die Türken schon in der regulären Spielzeit die besseren Möglichkeiten hatten. Allerdings stellten sich Sas, Bastürk, vor allem aber der später ausgewechselte Hakan Sükür zu umständlich an. Nach dem faden, niveaulosen Viertelfinalspiel zwischen Südkorea und Spanien, das nach 120 Minuten 0:0 stand und im Elfmeterschießen mit 5:3 zugunsten der Asiaten ausging, eröffnen sich für die Elf von Rudi Völler beste Möglichkeiten, sogar das Endspiel am 30. Juni in Yokohama bestreiten zu können. In Gwangju spielten sowohl Südkoreaner als auch Spanier äußerst verhalten. Die Spanier hielten den befürchteten Angriffswirbel der Gastgeber zwar in Schach, konnten ohne ihren verletzten Stürmerstar Raul aber selbst kaum Druck ausüben. Während die Südkoreaner in der ersten Halbzeit unter den Augen von Staatspräsident Kim Dae-Jung nicht eine ernsthafte Torchance vorweisen konnten, hatten die Spanier in den letzten fünf Minuten vor dem Seitenwechsel ihre beste Phase. Zunächst verpasste Fernando Morientes eine Flanke von Juaquin nur knapp. In der 45. Minute strich ein Schuss von De Pedro am Tor vorbei. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Südkorea erneut das Glück auf seiner Seite. Bei einem Eigentor von Kim Tae-Young (48.) hatte der ägyptische Schiedsrichter Gamal Ghandour vorher ein Foul von Ivan Helguera gesehen. Die Spanier hatten weiter Feldvorteile. In der 67. Minute war Spaniens Torhüter Iker Casillas erstmals gefordert. Einen Schuss von Park Ji-Sung aus kurzer Distanz parierte der 21-Jährige. Das war's auch schon. In der Verlängerung hatten die Spanier Pech, als Morientes den Pfosten (100.) traf. Insgesamt taten beide Mannschaften viel zu wenig, als dass man sagen könnte, eine von beiden hätte die Halbfinal-Teilnahme verdient.