Vierschanzentournee: Österreicher Loitzl siegt

Martin Schmitt Achter beim Neujahrsspringen

Martin Schmitt hat beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen den achten Platz belegt. Der viermalige Weltmeister aus Furtwangen erhielt in der zweiten Konkurrenz der 57. Vierschanzentournee für Flüge auf 135 und 124 Meter die Gesamtnote 245,2.

Nach dem ersten Durchgang hatte der 30-Jährige noch aussichtsreich auf Platz drei gelegen.

Sieger in Garmisch wurde in einem spannenden Finale der Österreicher Wolfgang Loitzl, der damit sein erstes Weltcupspringen gewann. Loitzl sprang auf 134,5 und 136,5 Meter und erhielt die Gesamtnote 276,3. Damit verwies er den nach dem ersten Durchgang führenden Schweizer Simon Ammann mit 274,6 Punkten auf den zweiten Platz. Der Doppel-Olympiasieger von 2002 hatte zum Auftakt bereits in Oberstdorf gewonnen. Ammann fiel in der Gesamtwertung hinter Loitzl zurück auf Rang zwei. Da es in den ersten beiden Springen bereits zwei verschiedene Sieger gab, behält auch Sven Hannawald seinen Rekord, den er 2001/2002 mit Siegen in allen vier Springen aufgestellt hat.

Hinter Martin Schmitt war Michael Uhrmann aus Rastbüchl als 14. zweitbester deutscher Springer. Stephan Hocke aus Schmiedefeld, Michael Neumayer aus Berchtesgaden und Junioren-Weltmeister Andreas Wank aus Oberhof landeten auf den Rängen 20, 24 und 30. Felix Schoft (Partenkirchen), Pascal Bodmer (Meßstetten) und Tobias Bogner (Berchtesgaden) hatten den Sprung unter die besten 30 verpasst.