Eishockey

Hamburg Freezers nach 2:7-Debakel vor dem Saisonaus

Die Hamburg Freezers haben im Play Off- Viertelfinale gegen den Titelverteidiger Eisbären Berlin auch ihr drittes Duell verloren und liegen nun in der Serie im Modus Best of Seven mit 0:3-Siegen klar im Hintertreffen.

Das Team von Trainer Paul Gardner unterlag am Dienstag in der Hauptstadt deutlich mit 2:7 (0:3, 2:3, 0:1). Vor 13 600 Zuschauern erzielten Tyson Mulock mit einem Doppelpack (2./13. Minute), Mark Beaufait (20.) Steve Walker (26.), Daniel Weiß (32.), Nathan Robinson (40.) und Andre Rankel (50.) die Treffer für die hoch überlegenen Berliner, die mit einem weiteren Sieg am Freitag in Hamburg schon in das Halbfinale einziehen können. Für die schwachen Freezers waren Francois Fortier (21.) und Alexander Barta (31.) erfolgreich.

Die Partie begann wegen einer eingeschränkten Beleuchtung in der hochmodernen Arena mit Verspätung. Die Hanseaten kamen gegen den Titelverteidiger zunächst überhaupt nicht in Schwung und boten in den ersten 20 Minuten ein erschreckend schwache Vorstellung. Mulock überlistete die Freezers mit zwei zügigen Treffern, die Vorentscheidung zugunsten der Berliner, fiel 55 Sekunden vor der ersten Drittelpause, als Beaufait zum 3:0 traf. Die Hamburger wirkten in ihrem 60. Saisonspiel müde und sehr passiv.

Im zweiten Drittel flammte noch einmal kurz Hoffnung für die Gäste auf, als Fortier nur 25 Sekunden nach Wiederbeginn zum 1:3 verkürzen konnte. Nach dem 2:4-Zwischenstand durch Barta kassierten die Hamburger jedoch im eigenen Powerplay durch Weiß ein bitteres Gegentor, das den dreimaligen Deutschen Meister aus Berlin endgültig auf die Siegerstraße brachte. "Das war ein dummer Fehler von uns. Wir waren in Überzahl wieder dran. Wir haben heute schon zu Beginn des Spiels den Start verschlafen", sagte Hamburgs Nationalspieler Barta.

Berlin schaffte unterdessen den elften Sieg im 13. Play-Off-Duell gegen die Hamburger seit 2003. Die Freezers schafften 2003 nur einen Heimsieg (6:5 n.P.) und 2008 (4:2) einen Auswärtssieg bei den Eisbären. Das vierte Duell beider Teams findet am Freitag (19.30 Uhr) in Hamburg statt.