Bayern setzt Aufholjagd fort - "Sehr erfreulich"

VfL Bochum - Bayern München 0:3

Mit einem glanzlosen Pflichtsieg beim VfL Bochum hat der FC Bayern München seine Aufholjagd in der Bundesliga fortgesetzt. Der deutsche Fußball-Rekordmeister siegte am Samstag vor 31 328 Zuschauern im ausverkauften Bochumer Stadion verdient mit 3:0 (1:0) und blieb Spitzenreiter Hertha BSC auf den Fersen.

Bochum. Zwar bot die Mannschaft von Jürgen Klinsmann alles andere als ein spielerisches Feuerwerk, gewann durch die Tore von Ze Roberto (32. Minute), Philipp Lahm (60.) und Martin Demichelis (90.) letztlich aber souverän. Mit einem vergebenen Strafstoß von Lukas Podolski verpassten die Münchner sogar einen höheren Sieg, der insbesondere nach dem Platzverweis von Bochums Innenverteidiger Marc Pfertzel (48.) nie in Gefahr geriet.

"Aus unserer Sicht ist das Ergebnis sehr erfreulich und angenehm. Wir wissen, dass Hertha auch gewonnen hat und der Abstand gleich geblieben ist. Aber wir wollen weiter Druck auf die Spitze ausüben", sagte Klinsmann. Sein Bochumer Kollege Marcel Koller war zwar enttäuscht, aber nicht am Boden zerstört. "Wir hatten durch Dabrowski die erste große Möglichkeit. Die Bayern kamen einmal vor das Tor und der Ball war gleich drin. Nach der Roten Karte für Pfertzel haben die Bayern das Spiel immer mehr kontrolliert und für uns war es schwer", sagte der Schweizer.

Vier Tage nach der Champions-League-Gala gegen Sporting Lissabon (7:1) verbreitete der FC Bayern ohne die verletzten Franck Ribery, Luca Toni, Tim Borowski und Hamit Altintop vor der Pause wenig Glanz. Zu allem Überfluss verletzte sich Nationalstürmer Miroslav Klose nach gut einer halben Stunde und musste durch Ernesto Sosa ersetzt werden. Wie schwer Kloses Verletzung ist, konnte Klinsmann noch nicht sagen. Klose war in ein Loch getreten und hatte sich am rechten Fuß verletzt. "Er hat einen Kompressionsverband bekommen und wir nehmen ihn erstmal mit nach Hause. Dort weitere Untersuchungen geben", erläuterte Klinsmann. Kurz nachdem Klose das Spielfeld verlassen hatte, nutzte der Rekordmeister seine erste Torchance. Nach einem Kopfballduell im Bochumer Strafraum schaltete Ze Roberto am schnellsten und jagte den Ball zur Führung ins Netz.

Bis dahin hatte sich der VfL, der auf drei verletzte Stammkräfte in der Abwehr verzichten musste, achtbar aus der Affäre gezogen. Über weite Strecken wirkten die Bochumer engagierter und zweikampfstärker. Die Mannschaft von Coach Koller hätte sogar nach gut einer Viertelstunde in Führung gehen können. Doch Christoph Dabrowski, der erneut eine starke Leistung zeigte, scheiterte an dem gut reagierenden Bayern-Keeper Michael Rensing (14.).

Direkt nach dem Wechsel erwischte es die Bochumer hart. Den eingewechselten Sosa konnte Pfertzel im Strafraum nur regelwidrig bremsen und sah dafür von Schiedsrichter Michael Weiner die Rote Karte. Den fälligen Strafstoß schob Podolski am linken Pfosten vorbei. Gleichwohl war die Niederlage der um einen Mann dezimierten Bochumer programmiert: Fernandez (50.) konnte einen Distanzschuss von Sosa noch zur Ecke lenken, doch zehn Minuten später war die Partie mit dem zweiten Bayern-Tor entschieden.

Lahm spazierte durch die VfL-Abwehr und überwand Fernandez mit einem platzierten Schuss ins lange Eck (60.). Zwar bemühte sich der Revierclub noch um Ergebniskosmetik, letzten fehlten Bochum aber die spielerischen Mittel, um den Titelanwärter ernsthaft in Gefahr zu bringen. Die Bayern taten ihrerseits nicht mehr als nötig und kamen in der letzten Spielminute gegen müde Bochumer durch Demichelis noch zum dritten Treffer.