Vor dem Bundesliga-Kracher gegen Leverkusen (17.30 Uhr)

Auf geht's HSV! Die Spitze winkt

Bayern verloren, Berlin verloren, Hoffenheim nur Unentschieden. Mit einem Sieg heute gegen Bayer Leverkusen in Düsseldorf könnte der HSV die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga stürmen. Unterstützt von rund 8000 Fans treten die Hamburger mit breiter Brust in der Karnevalshochburg an. So will der HSV heute Abend gegen Leverkusen spielen.

Hamburg/Düsseldorf. "Wir wollen ganz nach oben", gab Piotr Trochowski das ehrgeizige Ziel gestern nach dem Abschlusstraining vor. Mit einem Sieg über Bayer Leverkusen (17.30 Uhr/live bei Premiere) kann der Hamburger SV heute wieder die Tabellenführung übernehmen. Weil sowohl die Bayern, als auch Hertha BSC Berlin und 1899 Hoffenheim gestern nicht gewannen, ist die Spitze greifbar nahe.

Ein "Dreier" in Düsseldorf, wo Bayer seine Heimspiele während des Umbaus der eigenen Arena austrägt, und der HSV setzt sich mit zwei Punkten oben ab. Dabei könnte das Auswärtsspiel am Karnevalswochenende zum echten Heimspiel werden. Rund 8000 Hamburger werden heute in der LTU-Arena in Düsseldorf ihre Elf unterstützen. Trainer Martin Jol meint: "Es ist für Leverkusen kein Vorteil, in einem fremden Stadion zu spielen."

Personell durfte Jol zudem gestern aufatmen. Innenverteidiger Michael Gravgaard meldete sich rechtzeitig fit und wird heute erneut an der Seite von Joris Mathijsen spielen. Für den immer noch gesperrten Torjäger Mladen Petric wird Paolo Guerrero stürmen. Die Freigabe erhielt nun auch Neuzugang Tomas Rincón, der in Düsseldorf erstmals im Kader stehen wird.

Der HSV auswärts das war in der Hinrunde oft grausam. Doch: Diesmal spricht die Bilanz für die Hanseaten. Ganze elf Mal schon gingen die Hamburger auswärts gegen Bayer Leverkusen als Sieger vom Feld. Absoluter Vereinsrekord!

Das Rheinland ist im Karnevalsfieber. Während Köln spätestens seit dem Auswärtssieg des FC in München Kopf steht, will auch Bayer oben dran bleiben. Der Tabellenvierte setzt dabei wieder auf das Sturmduo Patrick Helmes und Stefan Kießling. Aufgepasst HSV! Schon im Hinspiel führten die Leverkusener mit 0:2. Dank Mladen Petric gab es am Ende noch einen knappen 3:2-Sieg in der HSH-Nordbank-Arena. Der Kroate fehlt heute jedoch.

Bei einem Auswärtssieg würde heute auch ganz Hamburg jeck. Die Meisterschale lockt schon lange standen die Chancen nicht mehr so hoch. Sogar Sportchef Dietmar Beiersdorfer sagte diese Woche: "Es ist diese Saison alles möglich. Bei der jetzigen Tabellen-Konstellation kommt es auf die Mentalität der Mannschaft an. Wer sich am besten dem gemeinsamen großen Ziel unterordnen kann, der wird am Ende den Titel holen."

Drei Punkte heute in Leverkusen würden den HSV der Schale ein großes Stück näher bringen …