Der HSV-Torjäger soll für die Treffer gegen Bielefeld sorgen

Ivica Olic endlich wieder da

Ivica Olic kehrt nach seiner Zwei-Spiele-Sperre zurück in die HSV-Mannschaft, für den Kroaten beginnt das Fußball- Jahr 2009 somit erst am dritten Rückrundenspieltag.

Hamburg. Ausgeruht müsste "Ivi" sein, und trotz der Minustemperaturen auch heiß genug auf Tore und auf den Heimsieg gegen den Tabellen-14. Arminia Bielefeld. Der HSV hat mit zurzeit 36 Punkte erneut, nachdem es am vergangenen Spieltag durch die 2:3-Niederlage in Karlsruhe fehlgeschlagen ist, die Chance, am FC Bayern (38 Punkte) vorbei zu ziehen.

Mehr als Platz drei ist allerdings an diesem Sonntag nicht drin, denn Spitzenreiter Hertha BSC (40 Punkte) hätte auch bei einem HSV-Erfolg einen Zähler mehr auf dem Konto. Und der Tabellenzweite Hoffenheim (39 Punkte) besitzt gegenüber den Hamburgern das weitaus bessere Torverhältnis. Ein HSV-Sieg wäre eigentlich Pflicht, zumal die Ergebnisse der Konkurrenten Tür und Tor für einen Vorstoß in Richtung Spitze geöffnet haben. Pech allerdings, dass das kroatische Stürmer-Duo des HSV auseinandergerissen wurde: Mladen Petric fehlt wegen einer Roten Karte aus dem KSC-Spiel. Der 28-Jährige ist nach seinem Schubser gegen den Karlsruher Marco Engelhardt gegen Bielefeld und auch noch am nächsten Sonntag, beim Auswärtsspiel in Düsseldorf gegen Bayer Leverkusen (22. Februar) gesperrt. Aus diesem Grund setzt HSV-Trainer Martin Jol auf Paolo Guerrero, der Peruaner soll neben Olic im Angriff beginnen.

Nach seinen Fehlern bei der bitteren 2:3-Pleite beim KSC erhält wohl auch der dänische Innenverteidiger Michael Gravgaard eine erneute Bewährungsmöglichkeit. "Ich gebe meinen Spielern immer eine zweite Chance, das ist nun mal der Beruf", sagte Jol, der auf die Hilfe der Hamburger Fans in der fast ausverkauften Nordbank-Arena baut. "Sie werden Gravgaard unterstützen."

Mit vier Punkten aus den Begegnungen in Bremen und gegen Berlin startete Bielefeld gut in die Rückrunde. "Die Arminia hat einen kleinen Lauf. Wir müssen die zehn Prozent drauflegen, die uns gegen den KSC noch gefehlt haben", warnte HSV-Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer. Ein besonderes Augenmerk legt Jol auf Arminen-Angreifer Artur Wichniarek: "Das ist ein wichtiger Spieler, der mehr als die Hälfte der Tore macht. Auf ihn müssen wir aufpassen und ihn im Auge behalten." Der Pole hat mit seinen zwölf Saisontreffern wesentlichen Anteil daran, dass Bielefeld nicht auf einem Abstiegsplatz rangiert. Ein Fall für Gravgaard?

Arminia-Trainer Michael Frontzeck ist allerdings mit Personalsorgen an die Elbe gereist: Auf Rüdiger Kauf (Außenbandriss im Knöchel), Markus Bollmann (Grippe), Markus Schuler (Magen) und den gesperrten Thorben Marx muss er verzichten. "Wir haben einige Probleme personeller Natur, aber wir haben zuletzt auswärts gut gespielt. Daran wollen wir natürlich an knüpfen", sagte Frontzeck, "es wird sicher eine enge Partie. Ich habe den HSV gegen Bayern gesehen, das hat mich sehr beeindruckt."

So könnten sie spielen:

Hamburger SV: Rost - Demel, Gravgaard, Mathijsen, Jansen - Jarolim, Silva - Pitroipa, Trochowski - Olic - Guerrero

Weiter im Kader: Hesl, Boateng, Aogo, Benjamin, Streit, Ndjeng, Tavares, Torun