DFB-Pokalfinale

5:2! Dortmund holt sich mit Gala gegen die Bayern das Double

Fußball-Deutschland blickt auf Berlin: Dortmund und Bayern stehen sich im Traumfinale des DFB-Pokals gegenüber. Hier geht's zum Liveticker.

Borussia Dortmund - FC Bayern München 5:2

Herzlich willkommen zum Liveticker auf abendblatt.de

90.+2. Minute: Was für ein Jubel in Schwarz-Gelb. Die BVB-Spieler laufen direkt in die Fankurve und lassen sich von den Fans feiern. Auch Trainer Jürgen klopp rennt in die Kurve. Die Bayern schleichen bedröppelt vom Feld.

90.+2. Minute: Das war's! Dortmund besiegt die Bayern mit 5:2 und gewinnt den DFB-Pokal 2012.

90. Minute: Die Dortmunder Ersatzspieler feiern bereit an der Seitenlinie.

88. Minute: Nur noch Frust bei den Bayern. Gomez senst Schmelzer um - Gelb für den Stürmer.

86. Minute: Die Dortmunder Fans sind schon in Feierlaune. "Einer geht noch, einer geht noch rein" und "Zieht den Bayern die Lederhosen raus" hallt es durch das Berliner Olympiastadion.

82. Minute: Dicker Patzer von Manuel Neuer. Der Münchner hast den Ball eigentlich schon in den Händen, bekommt ihn aber nicht unter Kontrolle. Kuba schnappt ihn sich und flankt auf Lewandowski, der aus kurzer Distanz einköpft.

82. Minute: Das ist die Entscheidung! Robert Lewandowski macht das 5:2!!!

81. Minute: Klopp wechselt erstmals aus: Sven Bender kommt für Shinji Kagawa. War das der letzte Auftritt des Japaners im BVB-Trikot? Kagawa wird in England heiß gehandelt.

78. Minute: Wieder Ribery aus 16 Metern, aber diesmal ist Langerak im Weg. Die Bayern wehren sich noch einmal.

75. Minute: Toooooooor! Der FC Bayern verkürzt! Franck Ribery vernascht die gesamte Dortmunder Hintermannschaft und vollendet aus 17 Metern mit links in die rechte untere Ecke.

71. Minute: Philipp Lahm versucht es gegen drei Mann aus der Distanz, aber das sah eher nach Verzweiflung aus. Der Ball rauscht in den Berliner Abendhimmel. Höhnischer Applaus der Dortmunder Fans.

68. Minute: Packende Szene! Erst scheitert Lewandowski aus spitzem Winkel an Neuer. Im Gegenzug flankt Ribery auf Gomez, der aus sechs Metern per Kopf nur die Latte trifft.

63. Minute: Ist das Spiel schon entschieden? Es sieht so aus. Die Bayern spielen köperlos, wirken resigniert. In Gedanken sind sie wohl schon im Finale der Champions League am kommenden Sonnabend...

58. Minute: Die Bayern werden vorgeführt... Dortmund kontert über Kagawa und Großkreutz, der den Ball durch die Beine von Lahm zu Lewandowski spielt. Der Stürmer steht völlig frei und lässt Neuer aus zehn Metern erneut keine Chance.

58. Minute: TOOOOOOOOOR! Jetzt wird es ganz bitter für die Bayern. Robert Lewandowski schießt das 4:1 für den BVB.

53. Minute: Freistoß für den BVB aus 20 Metern: Ilkay Gündogan schnappt sich den Ball und schnibbelt ihn nur ganz knapp am linken Balken der Bayern vorbei.

50. Minute: Fehler von Langerak! Der Ersatzkeeper des BVB kommt raus und will den Ball wegköpfen, trifft ihn aber nicht richtig. Gomez hat die Chance, aber Subotic grätscht radikal dazwischen.

49. Minute: Dortmund kommt besser aus der Pause und beginnt sogar zu zaubern. Lassen sich die Bayern das gefallen?

46. Minute: Bayerntrainer Jupp Heynckes hat reagiert: Thomas Müller ist jetzt für Luis Gustavo im Spiel.

46. Minute: Das Spiel geht weiter. Ein paar Sekunden später, weil die Dortmunder Anhänger in ihrem Fanblock ordentlich Rauchbomben zünden.

45.+5. Minute: Halbzeit in Berlin. Der BVB führt gegen den FCB mit 3:1. Das Olympiastadion ist ganz in der Hand von Schwarz-Gelb.

45.+1. Minute: TOR! TOR! TOR!!! Robert Lewandowski erzielt das 3:1 für Dortmund! Was ist denn das für ein Spiel? Bayern verliert den Ball, Kagawa schaltet schnell und spielt in den Lauf von Lewandowski, der sofort aus zehn Metern abzieht. Neuer ist wieder dran, aber der Ball hoppelt über die Linie.

44. Minute: Können die Bayern noch vor der Pause kontern? Das Spiel wird jetzt hitziger.

43. Minute: Das 2:1 geht klar auf die Kappe von Jerome Boateng. Der Verteidiger der Bayern geht gegen Kuba unnötig zu Boden und grätscht den Polen rüde um.

41. Minute: Hummels macht ihn! Dortmund geht erneut in Führung, 2:1!!! Der Verteidiger schiebt die Kugel in die rechte untere Ecke. Neuer ist noch dran, kann den Treffer aber nicht mehr verhindern.

40. Minute: Elfmeter für den BVB! Boateng holt Kuba von den Beinen...

35. Minute: Da ist der Wechsel: Mitch Langerak kommt für Roman Weidenfeller, der sich bei der Szene mit Gomez in der Anfangsphase verletzt hatte.

34. Minute: Die nächste Chance für Bayern: Lahm kommt aus elf Metern zum Abschluss, Hummels klärt für Weidenfeller, der aber auf dem Weg in die richtige Ecke war.

33. Minute: Beim BVB geht es wohl nicht mehr weiter für Roman Weidenfeller. Mitch Langerak zieht seine Trainingsjacke schon aus.

30. Minute: Gomez hat das 2:1 auf dem Fuß - und schießt weit drüber... Per Zufall kam das Leder über Robben und Subotic auf seinen rechten Fuß, doch die Schusstechnik ist mangelhaft. Das kann Gomez besser.

27. Minute: Das Spiel beginnt wieder bei Null. Und von den Spielanteilen geht das 1:1 in Ordnung.

25. Minute: TOOOOOOOOOR! Arjen Robben tritt wieder an und trifft zum 1:1!!! Der Mann hat Nerven. Vor wenigen Woche ist er noch an Weidenfeller gescheitert, diesmal verlädt er den Dortmunder und schiebt den Ball rechts unten in die Ecke.

24. Minute: Elfmeter für den FC Bayern München! Weidenfeller holt Gomez von den Beinen.

20. Minute: Die Bayern versuchen es über ihre Starke linke Seite mit Alaba und Ribery, doch gleich zweimal innerhalb weniger Minuten bleiben die beiden an BVB-Verteidiger Lukasz Piszczek hängen, der von den Dortmunder Fans mit Szenenapplaus gefeiert wird.

16. Minute: Die Bayern haben mehr Ballbesitz, kommen aber derzeit nicht in die Nähe des Dortmunder Tore. Der BVB steht kompakt und verschiebt klasse.

12. Minute: Dortmunds Ersatzkeeper Mitch Langerak macht sich bereits bereit, aber Weidenfeller kann erstmal weiterspielen.

8. Minute: Weidenfeller rettet gegen Gomez. Nach ienem Konter der Münchner spielt Robben schön aber ein bißchen zu steil in den Lauf des Bayern-Torjägers. Weidenfeller kommt raus und wirft sich in den Schuss von Gomez. Er erwischt den Ball, aber auch das Bein von Gomez. Der BVB-Keeper muss behandelt werden.

6. Minute: Dieses Tor hat die Bayern sichtbar aus dem Konzept gebracht. Jetzt könnte das hier eine richtig muntere Angelegenheit werden.

4. Minute: TOOOOOOOOOOOOOR! 1:0 für Borussia Dortmund durch Shinji Kagawa! Luiz Guistavo spielt gleich zwei Fehlpässe innerhalb weniger Sekunden. Kuba ist durch und spielt quer zu Kagawa, der aus elf Metern den Ball ins leere Tor schiebt. Was für ein Auftakt!

3. Minute: Erste Chance für die Bayern! Lahm spielt Doppelpass mit Schweinsteiger, geht zur Grundlinie und spielt dann zu Gomez, der den Ball nicht wichtig erwischt.

1. Minute: Der Ball in Berlin rollt!

Es ist angerichtet! Das Traumfinale im DFB-Pokal zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München steht an - und ganz Fußball-Deutschland blickt auf Berlin. Wenige Minuten vor dem Spiel stehen die Aufstellungen fest. Überraschungen sind ausgeblieben. Die Bayern spielen in der selben Formation wie zuletzt in den beiden Partien in der Champions League gegen Real Madrid. Das bedeutet, dass für Nationalspieler Thomas Müller erneut nur ein Platz auf der Bank bleibt. Luiz Gustavo, der im Finale der Königsklasse am kommenden Sonnabend gegen den FC Chelsea London, erhält den Vorzug. Beim BVB sitzt Youngster Mario Götze auf der Bank, nachdem er zuletzt lange pausiert hatte. Der Pole Jakub Blaszczykowski stürmt auf der rechten Seite der Dortmunder.

Die Aufstellungen

Borussia Dortmund: Roman Weidenfeller - Lukasz Piszczek, Neven Subotic, Mats Hummels, Marcel Schmelzer - Ilkay Gündogan, Sebastian Kehl - Jakub Blaszczykowski, Shinji Kagawa, Kevin Großkreutz - Robert Lewandowski

FC Bayern München: Manuel Neuer - Philipp Lahm, Jerome Boateng, Holger Badstuber, David Alaba - Bastian Schweinsteiger, Luiz Gustavo - Arjen Robben, Toni Kroos, Franck Ribéry - Mario Gomez

Rekord-Meister gegen Rekordmeister, Champion gegen „Vize“, historische Double-Chance hier, Rachegelüste da: Wenn sich Borussia Dortmund und Bayern München heute duellieren, erwartet Fußball-Deutschland das größte Spektakel der 77-jährigen Geschichte des DFB-Pokals. „Die Bayern werden alles raushauen, und wir auch! Es wird ein richtig geiles Finale“, sagt BVB-Trainer Jürgen Klopp vor dem 69. Endspiel um den Cup, das im „deutschen Wembley“ Olympiastadion ausgespielt wird.

Klopp und seine Mannschaft sollen mit dem fünften Pflichtspielsieg gegen die Bayern hintereinander nicht weniger als „Geschichte schreiben“ (Klubboss Hans-Joachim Watzke) und erstmals in der 103-jährigen Vereinsgeschichte das nationale Double gewinnen. Die Münchner brennen auf Wiedergutmachung und die richtige Einstimmung für ihr „Finale dahoam“ am 19. Mai in der Champions League gegen den FC Chelsea. „Wir haben viermal verloren, es reicht!“, machte Bayern-Trainer Jupp Heynckes seine Spieler heiß.

„Das Wort Genugtuung“, stellte Heynckes klar, „mag ich im Sport überhaupt nicht.“ Schließlich brächte der 16. Cup-Sieg (bei der 18. Endspiel-Teilnahme) den Bayern die verlorene Meisterschaft nicht zurück. „Aber es geht um einen Titel, und wir wollen diesen Pokal.“ Zumal den Münchnern ein Fehlschlag droht, wie sie ihn 1995/1996 erlebten, als sie letztmals zwei Jahre hintereinander keinen nationalen Titel holten. „Jetzt werden die Preise verteilt, da muss man da sein. Wir wollen Titel“, wiederholt Spielführer Philipp Lahm, „denn wenn man beim FC Bayern keine gewinnt, ist es keine gute Saison.“

Meister wurde 1995 und '96 übrigens der BVB, die Bayern trösteten sich 1996 mit dem Uefa-Cup. Auch 2012 steht der Pokal für den Rekordsieger im Schatten des Europacups. „Es geht fast ein bisschen unter“, sagt Torjäger Mario Gomez über das Endspiel vor dem Endspiel. Lahm meint, dass es daher „gut ist, dass wir auf Dortmund treffen“. Gegen den BVB werde „jeder topmotiviert sein“ - Chelsea hin oder her. Das Thema Rache soll dabei allerdings nicht zu ernst genommen werden, findet Gomez. „Für uns geht es darum, den Titel zu gewinnen, egal wer der Gegner ist - ob Fürth, Frankfurt, Stuttgart oder Dortmund.“

Schweinsteiger prophezeiht „das schwerste Finale, in dem ich gespielt habe“ - und der Vize-Kapitän hat den Pott schon fünfmal gewonnen. Mit einem Sieg würde er zu Rekordhalter Oliver Kahn aufschließen. Schweinsteiger ist einer von sechs Spielern beider Teams, die bereits 2008 auf dem Platz standen, als die Bayern die Borussia 2:1 n.V. bezwangen - wie Lahm und Franck Ribery sowie BVB-Kapitän Sebastian Kehl, Jakub Blaszczykowski und Florian Kringe. Die Bilanz spricht für die Bayern, die drei der vier Pokal-Duelle gewannen.

Doch was zählt die Vergangenheit - angesichts Dortmunds goldener Gegenwart und Zukunft. Klopp kann es sich sogar leisten, Jungstar Mario Götze zunächst auf der Bank zu lassen. Für den Trainer ist das Endspiel Neuland. „Davon habe ich als Junge geträumt, für mich ist das wie Wembley. Wir werden so auftreten als wäre es Wembley, oder Wimbledon, oder sonstwas“, sagt er.

Das Duell Meister gegen Vizemeister, das es bislang nur einmal gab (2005 gewann Bayern gegen Schalke 04 2:1 und das Double), ist für Klopp „das beste, was der deutsche Fußball zu bieten hat. Dieses Spiel wird niemand verpassen. Wer es nicht gesehen hat, wird direkt nach Abpfiff fragen, wie es ausgegangen ist. Das ist ein außergewöhnlicher Moment, mehr kann Sport nicht bieten.“

Um den ersten Pokal-Coup seit 1989 und den dritten im fünften Endspiel der Klubgeschichte wahrzumachen, greift der BVB tief in die Trickkiste. Das Team wird mit einer Zusatzprämie von 1,3 Millionen Euro geködert, wie 1989 bezieht der BVB die Gästekabine, die Fans finden sich wie damals rund ums Marathontor ein. Für Dortmund wäre der Cup nach Meisterschale, Punkte-Rekord und allerlei anderen Bestmarken die Krönung einer Ausnahme-Spielzeit. Der Rasen jedenfalls ist keine Entschuldigung für eine mögliche Pleite: Unter dem Relegationsspiel am Donnerstagabend hat er kaum gelitten.

Wenn alles gut geht, könnte der BVB am heute auch Rekord-Pokalsieger sein: Lässt Roman Weidenfeller - wie zuletzt dreimal in der Bundesliga gegen die Bayern - wieder keinen rein, hätte Dortmund die komplette Cup-Saison ohne Gegentreffer bestritten.

Mit Material von sid