Finnland unterliegt Dänemark 1:4 - Zepp heute im deutschen Tor

Köln. Wie die Deppen der Nation trotteten die finnischen Eishockey-Cracks in die Kabine. Mit dem peinlichen 1:4 (1:2, 0:1, 0:1) gegen Außenseiter Dänemark hatte der Olympiadritte von Vancouver für die zweite Sensation der WM in Deutschland gesorgt. "Wir waren einfach schlecht. Die Frage ist nun, wie wir reagieren", sagte Finnlands Chefcoach Jukka Jalonen. Reagieren muss der Weltmeister von 1995 heute (20.15 Uhr/Sport 1 live) in Köln gegen die deutsche Mannschaft. Der Gastgeber hatte am Freitag mit dem 2:1 nach Verlängerung gegen die USA für die erste große Überraschung gesorgt.

Bei den Dänen herrschte nach dem ersten Sieg im sechsten WM-Duell mit Finnland ähnlich große Euphorie wie im deutschen Team nach dem Eröffnungsspiel. "Es fühlt sich fantastisch an. Wir sind alle sehr stolz", sagte Frans Nielsen von den New York Islanders, der mit zwei Toren (3./60.) maßgeblichen Anteil am Sieg hatte.

Bundestrainer Uwe Krupp setzt gegen Finnland überraschend auf den Berliner Torwart Rob Zepp. "Er hat zwei Jahre in Finnland gespielt, kennt Liga und Spieler", sagte Krupp. Eigentlich war ein Einsatz von Dimitrij Kotschnew erwartet worden, nachdem Krupp am Sonnabend verkündet hatte, den gegen die USA überragenden Dennis Endras für das letzte Vorrundenspiel gegen Dänemark zu schonen.